Suchen

Sicherheit

Kamera statt Spiegel für den Audi E-Tron

| Autor/ Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Christian Otto

Audi ersetzt im für Ende des Jahres erwarteten E-Tron die Außenspiegel durch Kameras. Die Technik soll vorerst aber nur in ausgewählten Märkten zum Einsatz kommen und für Kunden optional sein.

Firmen zum Thema

Im neuen Audi E-Tron sollen optional Kameras statt Außenspiegel zum Einsatz kommen.
Im neuen Audi E-Tron sollen optional Kameras statt Außenspiegel zum Einsatz kommen.
(Bild: Audi AG)

Der Audi E-Tron soll künftig mit Kameras an Stelle der Außenspiegel bestellt werden können. Die neue Technik in dem ersten Elektromobil der Marke soll nicht nur bei Luftwiderstand und Design Vorteile bieten, sondern auch Fahrkomfort und Sicherheit erhöhen. So passt sich die Darstellung des Kamerabildes auf OLED-Bildschirmen in der Türverkleidung der Fahrsituation an – bietet für Autobahn, Abbiegen und Rangieren jeweils spezielle Ansichten. Zudem kann der Fahrer ein- und auszoomen.

Zunächst nur in Europa

Aktuell ist die Technik nur in der EU und einigen anderen Ländern zulassungsfähig, in den wichtigen Märkten China und USA ist sie zunächst nicht zu haben. Auch hierzulande bietet Audi sie lediglich als optionale Ausstattung an, einen Preis nennt der Automobilhersteller jedoch noch nicht. Der 320 kW/435 PS starke E-Tron soll Ende des Jahres kommen und eine elektrische Reichweite von rund 500 Kilometern bieten. Als Preis werden rund 80.000 Euro gehandelt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45383121)