Suchen

Künstliche Intelligenz KI im Fahrzeug: Welche Szenarien denkbar sind

| Autor / Redakteur: Ramin Assadollahi* / Svenja Gelowicz

Künstliche Intelligenz dient für viele vernetzte Anwendungen der Automobilindustrie als Grundlage. Dabei klafft jedoch noch oft eine große Lücke zwischen Mensch und Fahrzeug – und die gilt es zu schließen.

Firma zum Thema

Das Fahrzeug entwickelt sich in einer autonomen Welt vom Fortbewegungsmittel zum Aufenthaltsraum mit angeschlossener Multimedia-Zentrale. Künstliche Intelligenz ist die Basis vieler Anwendungen.
Das Fahrzeug entwickelt sich in einer autonomen Welt vom Fortbewegungsmittel zum Aufenthaltsraum mit angeschlossener Multimedia-Zentrale. Künstliche Intelligenz ist die Basis vieler Anwendungen.
(Bild: ExB Labs GmbH)

Das Fahrzeug entwickelt sich in einer autonomen Welt vom Fortbewegungsmittel zum Aufenthaltsraum mit angeschlossener Multimedia-Zentrale. Für die Automobilindustrie eröffnet das neue Möglichkeiten, ihre Wertschöpfung zu erweitern. Künstliche Intelligenz im Fahrzeug kann dabei helfen, diese Potenziale zu heben. Was alle Ideen gemeinsam haben: sie benötigen eine „Verstehmaschine“ (KI), um die unterschiedlichen Szenarien richtig zu vernetzen.

Denn Machine Learning-Algorithmen und neuronale Netze können Erkenntnisse liefern, wer sich im Fahrzeug befindet, wie sich die Insassen verhalten, welche Bedürfnisse sie aktuell oder zeitnah haben werden. Voraussetzung dafür ist, die Lücke zwischen Mensch und Fahrzeug zu schließen und den komplexesten Akteur in das System zu integrieren: den Sensor und Emitter Mensch.

Use Case 1: Der sprachliche Austausch zwischen Mensch und Fahrzeug

Eine Möglichkeit, diese Lücke mittels KI zu schließen, bietet die menschliche Sprache – also Spracherkennung – sowie Natural Language Processing (NLP, Verarbeiten des Gesagten). Ein Beispiel ist das Auslesen des Bordbuches. Wie öffne ich die Motorhaube? Aber auch: Wie ist der aktuelle Ölstand? Welche Warnlampe leuchtet auf?

Über den Import des Bord-Handbuches auf Basis einer XML-Datei, die Verknüpfung mit einem NLP-Sprachmodul sowie einem Standard-Spracherkenner, und dem Einbeziehen von Sensordaten lässt sich mittels KI eine ressourcenschonende und funktionale Grundlage für den Austausch mit dem Fahrzeug schaffen.

Der Umgang fühlt sich so für den Nutzer natürlicher an. Für Hersteller lassen sich dank der Analyse gewonnener Spracheingaben zudem wertvolle Rückschlüsse ziehen, welche die Usability und das Qualitätsmanagement verbessern und Bedürfnisse vorhersagen können. Denn wer nach dem Ölstand fragt, benötigt in naher Zukunft vielleicht einen Servicetermin oder Informationen zum Ölwechsel.

Use Case 2: Mittels KI Bedürfnisse prognostizieren

Eine zweite sinnvolle Anwendung von KI ist, Fahrer- beziehungsweise Insassenprofile zu identifizieren – über die reine Schlüsselerkennung hinaus. Das Beispiel der Sitzheizung zeigt, wie ein Fahrzeug mithilfe der Datenanalyse lernen kann. Grunddaten – wie Außentemperatur oder Motorzustand – werden ausgelesen, analysiert und in Abhängigkeit zur Fahrtdauer gesetzt. Auf Basis einer überschaubaren Menge an Daten lassen sich mittels KI typische Fahrer-Profile erstellen: Ändert sich das Verhalten des Fahrers in Bezug auf die Sitzheizung je nach Tageszeit? Welchen Einfluss hat die Außentemperatur auf die Heizstufe?

Je eindeutiger das Fahrzeug seinen Fahrer identifizieren kann, desto besser kann es sich auf ihn einstellen. Auf Nutzerseite bedeutet das weniger Ablenkung, geringerer Suchaufwand, mehr Sicherheit. Mittels Machine Learning lassen sich anhand weniger Daten verschiedene Eingabemuster erkennen und eine Fahrerzuordnung erzielen. Für Automobilhersteller bieten diese bezogen auf Bandbreite und Rechenleistung ressourcenarmen KI-Modelle finanzielle und funktionelle Vorteile.

Use Case 3: Das smarte Fahrzeug von einem intelligenten Hersteller

Ein wichtiger Schritt zur vereinfachten Fahrzeugnutzung und erhöhten Sicherheit ist der Ausbau der Sensorik im Fahrzeug und deren integrierte Vernetzung mit der Außenwelt. Mit modernen KI-Werkzeugen sind Informationen im Fahrzeug (zum Beispiel Fehlerspeicher der Steuergeräte), aktuelle Umweltinformationen (zum Beispiel Frost), Konsumentenäußerungen („Bitte Scheibe sofort reparieren“) und Unternehmensdaten (etwa Ersatzteileverfügbarkeit, Werkstattkapazität) vernetzbar und können zu einem umfassenden Nutzerlebnis zusammengeführt werden: „Das mit dem Steinschlag tut uns leid. Aufgrund der Beschädigung und des Frostes haben wir Ihnen in der Filiale ABC für 14 Uhr einen Termin reserviert. Das Ersatzteil ist dann bereits vorrätig. Sie können das Fahrzeug nach der Reparatur direkt wieder mitnehmen. Möchten Sie den Termin buchen?“.

(ID:45354259)