Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Produktion

Lectra: Bei Digitalisierung „große Zurückhaltung in Europa“

| Autor: Sven Prawitz

Lectra ist ein Anbieter von Zuschnittmaschinen für Textilien und Leder für den Fahrzeuginnenraum. Holger Max-Lang, Geschäftsführer Lectra Deutschland, spricht im Interview über die Ausrichtung des Unternehmens und die Herausforderungen des Marktes.

Firmen zum Thema

Holger Max-Lang, Geschäftsführer von Lectra Deutschland.
Holger Max-Lang, Geschäftsführer von Lectra Deutschland.
(Bild: Lectra)

Neben der Automobilbranche beliefert Lectra noch die Mode- und Möbelindustrie. Der Zulieferer mit Hauptsitz in Paris machte im Jahr 2017 einen Umsatz von 277 Millionen Euro – davon entfallen 39 Prozent auf den Bereich Automotive.

Herr Max-Lang, was haben Mode, Auto und Möbel gemeinsam?

Die Gemeinsamkeit besteht darin, dass alle Branchen die gleichen Materialien verarbeiten. Wir haben es im Wesentlichen immer mit Textil und Leder zu tun. Damit ist unser Produktangebot vom Ansatz her für alle Bereiche ähnlich: Es geht immer um die Themen Design, Industrialisierung, Arbeitsvorbereitung und die eigentliche Produktion.