Suchen

Bilanzpressekonferenz

Mann+Hummel: Weiteres Wachstum geplant

| Autor/ Redakteur: Jürgen Goroncy / Thomas Günnel

Der Filterspezialist Mann+Hummel will bis zum Jahr 2016 für 30 Millionen Euro ein neues Technologie- und Validierungszentrum in Ludwigsburg in unmittelbarer Nähe des Werks 2 erstellen. Das gab Alfred Weber, Vorsitzender der Geschäftsführung, auf der Bilanz-Pressekonferenz am 11. April bekannt.

Firmen zum Thema

Die dreiköpfige Geschäftsführung, Frank B. Jehle, stellvertretender Vorsitzender, Alfred Weber, Vorsitzender, und Manfred Wolf, Automobil und Industrie, (v.l.) sieht Mann+Hummel für die Zukunft gut aufgestellt.
Die dreiköpfige Geschäftsführung, Frank B. Jehle, stellvertretender Vorsitzender, Alfred Weber, Vorsitzender, und Manfred Wolf, Automobil und Industrie, (v.l.) sieht Mann+Hummel für die Zukunft gut aufgestellt.
(Foto: Mann+Hummel)

In dem neuen Gebäude sollen alle Mitarbeiter aus Forschung und Entwicklung in Ludwigsburg, die bisher an unterschiedlichen Standorten in der Stadt verstreut sind, einen Arbeitsplatz erhalten. Test- und Prüfstände will das Unternehmen ebenfalls dort konzentrieren. Weber glaubt, dass der Standort Ludwigsburg damit „noch mehr als heute der Innovationsmotor von Mann+Hummel wird“.

Umsatz und Gewinn gesteigert

Der Konzernumsatz stieg im Jahr 2012 um 5,8 Prozent auf 2,62 Milliarden Euro. Das EBIT stieg von 141 auf 146 Millionen Euro. Durch deutlich höhere Sachinvestitionen von 196 Millionen (Vorjahr 148 Millionen) sank die EBIT-Rate geringfügig von 5,7 auf 5,6 Prozent. So haben die Ludwigsburger in Brasilien (Fluid Brazil) und China (Bengbu Haoye) zwei Akquisitionen durchgeführt. Auch in bestehende Werke in USA, Russland, Thailand, China, Indien und Tschechien sowie in deutsche Standorte wurde investiert. Seit 27. März 2013 gehört Purolator, der Marktführer für automobile Filtration im NAFTA-Raum, zum Mann+Hummel Konzern.

Wachstum außerhalb der Automobilindustrie geplant

Die Wasserfiltrierung ist noch ein neues Geschäftsfeld von Mann+Hummel.
Die Wasserfiltrierung ist noch ein neues Geschäftsfeld von Mann+Hummel.
(Foto: Mann+Hummel)

Darüber hinaus will das Unternehmen bis zum Jahr 2018 überproportional stark außerhalb der Automobilindustrie wachsen. Umsatz- oder Gewinnanteile der einzelnen Geschäftsfelder publiziert Mann+Hummel nicht. Vor etwa drei Jahre startete man mit der Wasserfiltrierung für Kommunen, Industrie- und Gewerbetriebe. Mit Fluid Brazil wurde jetzt ein Systemanbieter aus dieser Branche übernommen. Bisher werden zwar nur zwei Prozent vom Umsatz mit der Wasserfiltrierung erzielt, aber die drei Geschäftsführer glauben an ein zukunftsorientiertes Geschäftsfeld.

Erfolgreiche Tests neuer Filter

Die Entwicklung von Kathodenluftfilter und Ionenaustauscher-Filter für Brennstoffzellen ist soweit fortgeschritten, dass diese Produkte bereits erfolgreich getestet werden. Ein Serienanlauf ist etwa für 2015/2016 geplant. Dabei können diese Produkte in Brennstoffzellen für die Energieversorgung von Häusern oder für den Fahrzeugantrieb eingesetzt werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 39131720)