Engineering Mercedes-AMG baut Prüfzentrum für E-Antriebe

Redakteur: Sven Prawitz

Die Daimler-Tochter AMG bekommt ein eigenes Technikum für elektrische Antriebe. Drei Prüfstände sollen die Entwickler unterstützen und Kosten sparen.

Firmen zum Thema

Mercedes-AMG „Technikum“ Affalterbach: Das Gebäude mit einer Gesamtfläche von über 5.000 Quadratmetern soll bis Ende 2022 bezugsfertig sein.
Mercedes-AMG „Technikum“ Affalterbach: Das Gebäude mit einer Gesamtfläche von über 5.000 Quadratmetern soll bis Ende 2022 bezugsfertig sein.
(Bild: Mercedes-Benz)

Mercedes-AMG baut am Unternehmenssitz in Affalterbach ein Prüfzentrum zur Entwicklung von elektrifizierten Hochleistungsantrieben und elektrischen Komponenten. Das neue dreigeschossige Technikum mit über 5.000 Quadratmetern Fläche soll im kommenden Jahr bezugsfertig sein. Gestern (4. März) erfolgte der erste Spatenstich.

An zwei Allrad-Prüfständen können die Ingenieure künftig reale Fahr- und Umweltbedingungen simulieren. An die vier Maschinen eines Prüfstands werden die vier Radnaben eines Fahrzeugs gekoppelt und spiegeln Fahrwiderstände, um reales Fahrverhalten abzubilden. Einer der Prüfstände ist zudem mit einer Klima-Höhenkammer ausgestattet. Mittels Unterdruck lässt sich eine Höhe von bis zu 5.000 Metern bei einer Temperatur von bis zu minus 30 Grad simulieren. Bei den Tests sitzt der Entwickler nicht im Fahrzeug, sondern steuert dieses aus einem Kontrollraum.

Durch den Einsatz der Prüfstände müssen die Entwickler weniger Testkilometer im Realbetrieb fahren. In einem Hochvolt-Prüfstand mit Klimakammer können die Ingenieure zudem die am AMG-Standort entwickelten Hochvoltbatterien in einem Temperaturbereich von minus 40 bis plus 80 Grad vollautomatisiert prüfen.

(ID:47260453)