Suchen

Elektromobilität Nur wenige E-Auto-Modelle setzen sich durch

| Autor / Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Sven Prawitz

Vier Modelle sind für mehr als die Hälfte aller E-Auto-Neuzulassungen in Deutschland verantwortlich. Viele Konkurrenten dümpeln hingegen auf dreistelligen Werten vor sich hin.

Firmen zum Thema

Noch auf dem Gipfel: In den ersten elf Monaten des Jahres 2018 bleibt der Renault Zoe das E-Auto mit den meisten Neuzulassungen.
Noch auf dem Gipfel: In den ersten elf Monaten des Jahres 2018 bleibt der Renault Zoe das E-Auto mit den meisten Neuzulassungen.
(Bild: Renault )

Auf dem deutschen E-Automarkt kristallisiert sich immer stärker ein Erfolgs-Quartett heraus. Der Großteil der von der Konkurrenz angebotenen Modelle währt aber weiterhin unter ferner liefen, wie aus der Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervor geht.

Nach elf Monaten kämpfen demnach der Renault Zoe mit 5.416 Neuzulassungen und der VW E-Golf mit 5.214 Neuzulassungen einsam um den Bestseller-Titel. Zumindest noch nicht komplett abgeschlagen sind der BMW i3 mit 4.561 Neuzulassungen und der 4.016 Mal neu angemeldete Smart Fortwo ED.

E-Autos: 32.226 Neuzulassungen in 2018

Hinter den beiden E-Stadtautos klafft jedoch bereits eine Lücke. Der Kia Soul EV auf Rang fünf kommt auf 3.141 Neuzulassungen, der Nissan Leaf auf 2.175 Einheiten. Vierstellige Verkaufszahlen weisen außerdem der Hyundai Ioniq Elektro (1.516 Neuzulassungen) und das Tesla Model S (1.185 Neuzulassungen) auf. Der Rest des Stromer-Angebots erreicht höchstens noch dreistellige Werte, darunter Modelle wie Opel Ampera-e (375 Einheiten), Citroën C-Zero (93 Einheiten) und Ford Focus EV (17 Einheiten). Insgesamt wurden im laufenden Jahr in Deutschland 32.226 E-Autos neu zugelassen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45645686)