Elektromobilität

ONO zeigt Prototypen seines E-Cargobikes

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Der erste Prototyp des elektrifizierten Cargobikes wurde gestern vom Start-up ONO vorgestellt.
Der erste Prototyp des elektrifizierten Cargobikes wurde gestern vom Start-up ONO vorgestellt. (Bild: Janine Graubaum)

Das Berliner Start-up ONO hat den Prototyp seines gleichnamigen elektrifizierten Lastenrades präsentiert. Solche Fahrzeuge sollen, so die Hoffnung in der KEP-Branche, konventionelle Zustell-Trucks auf der letzten Meile ersetzen.

Das Berliner Start-up ONO hat hat sein gleichnamiges E-Cargobike vorgestellt. Das selbst entwickelte Lastenrad soll in der Kurier-Express-Paket-Branche (KEP) zum Einsatz kommen. Zusteller sollen das kleine Elektro-Cargobike auf der letzten Meile nutzen – anstelle von Diesel-Zustellfahrzeugen. Außerdem benötigen Fahrer keinen Führerschein.

Das Mobilitäts-Start-up ONO startet gleichzeitig eine Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung. „Der Prototyp ist ein wichtiger Meilenstein für uns”, erklärt CEO Beres Seelbach. Nun hoffen die Gründer auf Investoren: eine Million Euro wollen sie für ONO einsammeln.

Das Ladekonzept: Mikrodepots in der Stadt

Die Verantwortlichen denken über das Produkt hinaus: „Wir haben auch ein Ladekonzept entwickelt“, erklärte CTO Philipp Kahle. In den Städten werden, so der Plan, Mikrodepots für einen innerstädtischen Umschlag eingerichtet, der Paketbote soll um diese City-Hubs herumpendeln. Die Container mit zwei Kubikmeter Ladevolumen müssen daher einfach auf- und abnehmbar sein. Zum Vergleich: Ein normaler Paket-Lkw hat um die acht Kubikmeter.

Die Mikrodepots müssen die Kunden selbst anmieten, ONO will nur beraten. Besonders geeignet sind laut Beres Seelbach leerstehende Geschäfte, Logistikflächen, Parkplätze und Parkhäuser. „Die Kosten für das Depot werden durch die bei E-Cargo-Bikes geringeren Lieferkosten auf der letzten Meile kompensiert“, sagt CEO Beres Seelbach. Nichtsdestotrotz sind die Kosten ein wesentliches Problem, Fläche ist gerade in den Metropolen teuer – und kann, das bestätigt auch DPD, schon mal über die Wirtschaftlichkeit der Cargobike-Zustellung entscheiden.

Über das E-Cargobike ONO

Ein E-Motor treibt das Lastenrad ONO an. Das Ladevolumen beträgt zwei Kubikmeter, vier Ladungen der austauschbaren Containereinheiten ersetzen damit laut der Gründer das Ladevolumen eines gängigen Zustell-Transporters. Für das Design zeichnet Murat Günak verantwortlich, der ehemalige Chefdesigner des VW-Konzerns. Volkswagen Nutzfahrzeuge hat auch jüngst im Rahmen eines Innovationswettbewerbs Geld in das junge Berliner Unternehmen gesteckt. Im Rahmen einer Seed-Finanzierung hat sich VW auch schon früh über sein Joint Venture mit der Stadt Wolfsburg an dem Start-up beteiligt.

ONO: Das Paket kommt mit dem E-Cargobike

Logistik

ONO: Das Paket kommt mit dem E-Cargobike

03.07.18 - Das Berliner Start-up ONO will den innerstädtischen Lieferverkehr umkrempeln. Deshalb entwickeln die Gründer rund um Ex-VW-Chefdesigner Murat Günak ein elektrifiziertes Cargobike samt Beladekonzept. Der Zeitpunkt dafür: gerade noch rechtzeitig. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45631564 / Entwicklung)