Suchen

Automobilzulieferer

Phoenix Contact übernimmt Teile der SKS-Gruppe

| Autor: Jens Scheiner

Phoenix Contact übernimmt zum 1. Januar 2019 die SKS Kontakttechnik sowie Pulsotronic. Mit der Übernahme verstärkt Phoenix Contact seine Marktposition im Bereich verbindungstechnischer Lösungen.

Firmen zum Thema

Die Unternehmenszentrale von Phoenix Contact in Blomberg (Nordrhein-Westfalen).
Die Unternehmenszentrale von Phoenix Contact in Blomberg (Nordrhein-Westfalen).
(Bild: Phoenix Contact)

Mit SKS Kontakttechnik sowie Pulsotronic übernimmt Phoenix Contact zwei Unternehmen der SKS-Gruppe. Die SKS Kontakttechnik bietet elektrotechnische Komponenten und Systeme für die Verbindungstechnik – Pulsotronic ist ein Hersteller von Sensoren. Die Übernahme von SKS soll die Marktposition von Phoenix Contact im Bereich Verbindungstechnik stärken. Darüber hinaus sei das Anwendungs-Know-how der Sensortechnik von Pulsotronic eine Ergänzung für zunehmend digitalisierte Kunden- und Branchenanwendungen.

Beide Unternehmen bringen eine Mitarbeiterzahl von mehr als 400 in die Phoenix-Contact-Gruppe ein. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamts. Der SKS-Gründer und bisherige Inhaber Martin Schweitzer wird das bei ihm verbleibende Unternehmen Pulsotronic Anlagentechnik GmbH führen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45536678)

Über den Autor

 Jens Scheiner

Jens Scheiner

Redaktioneller Mitarbeiter Online/Print, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE