Suchen

Mobilität

Piaggio verkauft rollenden Rucksack

| Autor/ Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Sven Prawitz

Wer größere Einkäufe zu bewältigen hat, fährt meist mit dem Auto zum Supermarkt. Mit dem Gita von Piaggio können auch Fußgänger den Transport von Wocheneinkäufen bewältigen.

Firmen zum Thema

Der Piaggio Gita ist ab sofort bestellbar.
Der Piaggio Gita ist ab sofort bestellbar.
(Bild: Piaggio)

Vor fast drei Jahren stellte Piaggio zwei Studien für automatisierte Begleiter – Gita und Kilo – vor. Dabei handelt es sich um selbstfahrende Fahrzeuge, die ihre Umwelt erkennen und mit ihr kommunizieren können. Der Gita, der ähnlich wie ein Segway das Gleichgewicht hält, ist nun in den USA erhältlich.

Bildergalerie

Gita trägt bis zu 20 Kilogramm

Bei dem kleinen Elektrozweirad im Format einer Waschtrommel handelt es sich um ein elektrisch angetriebenes Roboterfahrzeug, das seinem Nutzer automatisch folgt und bis zu 20 Kilogramm Gepäck trägt. Was wie ein PR-Gag anmutet, wird mittlerweile zum Verkauf in limitierter Auflage angeboten.

Umgerechnet rund 2.900 Euro kostet dieser auf den ersten Blick autonom fahrende Roboter, der sich dank Kameras einen 360-Grad-Rundumblick von seiner Umwelt verschaffen kann. So ganz autonom ist er allerdings nicht unterwegs, denn eigentlich folgt er seinem Besitzer mit einem Abstand von mindestens einem Meter bis maximal 10 km/h schnell. Man könnte den auch bei Regen einsetzbaren Gita als Spielerei abtun, doch immerhin macht dieses kuriose Gefährt die vielbeschworene autonome Mobilität ein Stück weit nahbarer. Zumindest in den USA, dem derzeit einzigen Land, in dem Gita angeboten wird. Unter anderem könnte die Piaggio-Innovation dort Menschen mit Handicap den Alltag beim Transport von Einkäufen erleichtern.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46247738)