Produktion Renaults Produktionspläne in Spanien

Von Tina Rumpelt

Der Nachfolger des Renault Kadjar ist wieder ein Spanier. Er entsteht im Werk Palencia knapp 200 Kilometer nördlich von Madrid – und er bringt dem Automobilhersteller eine neue Produktionsstrategie.

Mit dem neuen Australe passt Renault die Produktionsstrategie in seinen spanischen Werken an.
Mit dem neuen Australe passt Renault die Produktionsstrategie in seinen spanischen Werken an.
(Bild: Renault)

Weihnachten steht vor der Tür, die Renault-Händler hierzulande denken jedoch gerade an wärmere Gefilde, an Freiheit in der Natur, Outback und Offroad. Weil all das – ja, Australien lässt grüßen – im Namen des neuen SUVs Austral steckt. „Austral“ bedeutet „südlich“ und das soll laut Renault-PR bei den Kunden „die Bilder grenzenloser Weite des Südens erwecken und deren endlose Möglichkeiten symbolisieren". In dieser Woche werden die ersten Austral-Modelle im winterlichen Deutschland ausgeliefert.

In der Renault-Produktionswelt symbolisiert das neue Modell einen strategischen Kurswechsel für die drei spanischen Standorte des Konzerns. CEO Luca de Meo stellte im März 2021 den Industrieplan „Renaulution España“ vor, nach dem die Standorte Palencia, Valladolid und Sevilla schwerpunktmäßig die Hybridisierung innerhalb der Renault Group umsetzen. Die Fertigung von Hybridfahrzeugen wird dort konzentriert. Ein BEV-Hub entsteht parallel dazu gerade in Nordfrankreich. Die „Renaulution España“ ist Teil des 2020 von CEO Luca de Meo gestarteten Strategieplans „Renaulution“ für den Gesamtkonzern.