Suchen

Motorsport Engineering Schaeffler packt vier Formel-E-Motoren in einen Audi A3

| Autor/ Redakteur: Jens Riedel/Ampnet / Svenja Gelowicz

Schaeffler bringt Antriebskompetenz aus der Formel E auf die Straße: „4ePerformance“ heißt das Konzeptfahrzeug, dass der Zulieferer mit vier Formel-E-Motoren ausgestattet hat.

Firmen zum Thema

Als Basis für das High-Performance-Fahrzeug dient die Stahlkarosserie eines Audi A3.
Als Basis für das High-Performance-Fahrzeug dient die Stahlkarosserie eines Audi A3.
(Bild: Schaeffler)

Mit dem Konzeptfahrzeug „4ePerformance“ hat Schaeffler seine Antriebskompetenz in der Formel E auf ein Straßenauto übertragen. Der Elektro-Supersportwagen verfügt über vier Formel-E-Motoren mit einer Gesamtleistung von 1.200 PS (880 kW). Sie stammen aus dem Formel-E-Rennboliden ABT Schaeffler FE01, mit dem Lucas di Grassi die Saison 2016/17 gewann. Alle vier Antriebe des Schaeffler 4 e-Performance sind die komplette zweite Formel-E-Saison im Einsatz gewesen.

Stirnradgetriebe bindet jedes Triebwerk direkt an ein Rad

Als Basis für das High-Performance-Fahrzeug dient die Stahlkarosserie eines Audi A3. Die vier jeweils 220 kW starken Formel-E-Antriebe aus dem siegreichen ABT Schaeffler FE01 beschleunigen den Boliden in unter sieben Sekunden von 0 auf 200 km/h. Mittels eines Stirnradgetriebes ist jedes einzelne Triebwerk direkt an ein Rad angebunden.

Dabei teilen sich je zwei Motoren ein Getriebegehäuse und bilden so eine elektrische „Twin-Achse“. Mit dieser Architektur lässt sich eine radselektive Steuerung der Antriebsmomente (Torque Vectoring) realisieren. Die dafür notwendige Energie kommt aus zwei Batterien mit einer Gesamtkapazität von 64 kWh.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45329054)