Automobilzulieferer

Schaeffler will Hunderte Jobs in Deutschland streichen

| Autor / Redakteur: ampnet/Sm/dpa / Svenja Gelowicz

Der Schaeffler-Standort in Bühl, Deutschland.
Der Schaeffler-Standort in Bühl, Deutschland. (Bild: Schaeffler)

Firmen zum Thema

Die Flaute in der Automobilindustrie macht dem Zulieferer Schaeffler immer mehr zu schaffen. Der Konzern kassiert seine Mittelfristziele, mit einem Programm will er bis 2024 etwa 90 Millionen Euro einsparen. Dem fallen Hunderte Stellen zum Opfer.

Der schleppende Verlauf des Autogeschäfts im zweiten Halbjahr hat den Automobilzulieferer Schaeffler getroffen: Beim Umsatz habe die Schaeffler-Gruppe mit rund 14,2 Milliarden Euro etwa 200 Millionen Euro weniger als im Vorjahr erzielt, aber währungsbereinigt ein Plus erreicht. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern ging um 12,8 Prozent auf 1,38 Milliarden Euro zurück, die entsprechende Marge sank von 11,3 auf 9,7 Prozent.

„Erfreulich ist, dass sich die Sparte Industrie im Laufe des Jahres 2018 weiter sehr gut entwickelt hat und die schwächere Performance der beiden Automotive-Sparten teilweise kompensieren konnte“, sagte Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands bei Schaeffler, gestern (5. März) bei der Jahres-Pressekonferenz des Unternehmens. Nicht zufrieden zeigte sich Rosenfeld mit der Ertragslage der Sparte Automotive OEM.

Schaeffler: Uwe Wagner folgt Peter Gutzmer als Technologievorstand

Personalie

Schaeffler: Uwe Wagner folgt Peter Gutzmer als Technologievorstand

04.03.19 - Uwe Wagner wird zum 1. Januar 2020 neuer Technologievorstand bei Schaeffler. Er tritt die Nachfolge von Peter Gutzmer an, der nach dem Auslaufen seines Vertrages zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand geht. lesen

Weil auch dieses und die kommenden Jahre mau aussehen, kassierte der noch im MDax notierte Konzern am Mittwoch seine Mittelfristziele. Vorstandschef Klaus Rosenfeld will nun eine neue Sparrunde einläuten, Hunderte Stellen unter anderem in Deutschland sollen in der Autozuliefersparte wegfallen. Der Spezialist für Kupplungen, Getriebe und Wälzlager will sich stärker auf künftige Wachstumsfelder wie Elektroautos konzentrieren und Investitionen in unrentablere Bereiche zurückfahren. Die Aktie fiel am Mittag um fast neun Prozent.

Schaeffler warnte schon länger vor widrigen Bedingungen

Der Umsatz und mehr noch das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern hätten die Erwartungen des Marktes verfehlt, schrieb Analyst Jose Asumendi von der US-Großbank JP Morgan. Auch die angepeilte bereinigte Ebit-Marge für 2019 sei eine Enttäuschung. Vor allem in China seien die Geschäfte vor Jahresschluss schwach gewesen, schrieb Julian Radlinger von der Bank UBS. Neben Schaeffler kamen auch andere Aktien der Autobranche in Bedrängnis.

Schaeffler hatte schon früh im vergangenen Jahr vor widrigeren Bedingungen in der Industrie gewarnt. Doch die Probleme der Branche in Europa wegen des neuen Abgas- und Verbrauchstests WLTP sowie des Automarkts in China wegen des Zollstreits mit den USA verschärften sich im zweiten Halbjahr noch spürbar. In einem ersten Schritt eines bis 2024 angelegten Effizienzprogramms will Schaeffler nun mit Einsparungen von 90 Millionen Euro die operative Marge in der Autozuliefersparte um einen Prozentpunkt verbessern. „Bei unserem neuen Effizienzprogramm geht es um Bremsen und Gasgeben gleichzeitig“, sagte Schaeffler-Chef Rosenfeld im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. „Wenn der erste Schritt mit 90 Millionen Ergebnisverbesserung nicht reicht, dann werden wir nochmal nachlegen.“

Marktprognose 2019: Banger Blick nach China

Wirtschaft

Marktprognose 2019: Banger Blick nach China

30.01.19 - Zum ersten Mal seit 20 Jahren ist China, der weltweit führende Automarkt, im Minus. Die Politik der Trump-Regierung und ein drohender No-Deal-Brexit bereiten den OEMs ebenfalls Sorgen. Trotzdem will noch niemand von einer Krise sprechen – zu Recht? lesen

Rosenfeld: „Standorte zu konsolidieren heißt nicht, sie kalt zu schließen“

Mittelfristig soll die Rendite in der Automotive-Sparte im hohen einstelligen Prozentbereich liegen, vergangenes Jahr waren es 7,7 Prozent. Die Maßnahmen treffen insbesondere die Autozuliefersparte. Rund 900 Stellen in den europäischen Werken sollen insgesamt wegfallen, 700 davon in Deutschland. „Standorte zu konsolidieren heißt nicht, sie einfach kalt zu schließen“, sagte Rosenfeld. Auch Verkäufe von Randaktivitäten aus den Bereichen Motoren- und Getriebesysteme seien denkbar, hieß es. Betriebsbedingte Kündigungen und Standortschließungen sollen vermieden werden.

Die Investitionen in der Autozuliefersparte will Schaeffler in den nächsten beiden Jahren deckeln. „Wir müssen Investitionen stärker priorisieren, je nachdem wo die Nachfrage der Kunden ist“, sagte Rosenfeld. „Klar, das bedeutet auch, dass nicht mehr so viel Geld in Aktivitäten fließt, die eher am Ende des Lebenszyklus stehen. In der jetzigen Welt macht es wenig Sinn, noch in Handschalter zu investieren.“

Schaeffler will Abhängigkeit vom Verbrenner senken

In der E-Mobilität und der Fahrwerktechnik will Schaeffler den Auftragseingang in den kommenden drei Jahren auf 1,5 bis 2 Milliarden Euro pro Jahr steigern. „Wir sind etwas später in die Elektromobilität gestartet als andere, aber dank unserer technologischen Kompetenz sind wir gut gerüstet“, so Rosenfeld. „Wir wollen zugleich die hohe Abhängigkeit vom Verbrennungsmotor weiter reduzieren", sagte Matthias Zink, Chef der Autozuliefersparte. Für die Umsetzung des Sparprogramms sind in diesem Jahr Kosten von rund 60 Millionen Euro veranschlagt.

Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren mehrere Programme gestartet, um die Profitabilität zu steigern. Zuletzt war der Umbau im Bereich mit Wälzlagern angegangen worden, dem weltweit rund 950 Stellen zum Opfer fallen dürften – davon rund 450 in Deutschland. Zuvor hatte Schaeffler die lange schwächelnde Industriezuliefersparte und weitere kleine Bereiche auf mehr Rendite getrimmt, was bereits fast 1.000 Arbeitsplätze entfallen ließ. Auch in Großbritannien strafft Schaeffler die Produktion und legt Werke zusammen.

Vorsichtige Prognose für 2019

Grund für die Anstrengungen dürften die trüben Aussichten sein: 2019 rechnet Schaeffler mit noch weniger Schwung als im Vorjahr, der Umsatz soll – Währungseinflüsse ausgeklammert – um 1 bis 3 Prozent wachsen. Im vergangenen Jahr kletterte der Erlös vom starken Euro gebremst um 1,6 Prozent auf 14,24 Milliarden Euro, ohne Wechselkurseffekte wären es 3,9 Prozent gewesen. Das ist weniger als der Konzern mit mindestens vier Prozent zuletzt angestrebt hatte.

Auch beim Ergebnis rechnet Rosenfeld 2019 weiter mit einem Rückgang – die operative Marge dürfte auf zwischen 8 und 9 Prozent fallen. „Wir sind mit unserer Prognose für 2019 bewusst vorsichtig geblieben“, sagte Rosenfeld. „Ich glaube, dass man im Moment auf Sicht fliegen muss. Sie wissen nicht, wie es in China weitergeht und was aus dem Handelsstreit mit den USA wird.“ Unter dem Strich sank der auf die Anteilseigner entfallende Konzerngewinn im vergangenen Jahr um 10,1 Prozent auf 881 Millionen Euro. Die Dividende soll mit 0,55 Euro je Aktie aber stabil bleiben.

Schaeffler will zudem ein Programm auflegen, um sich am Markt bis zu fünf Milliarden Euro Fremdkapital über Anleihen besorgen zu können. „Das Programm für neue Anleihen gibt uns die Flexibilität, Schulden zu refinanzieren, aber auch um weitere Zukäufe zu realisieren“, sagte Rosenfeld. „Wir haben für Zukäufe sicherlich die Themen Elektromobilität und Fahrwerkmechatronik weiter auf dem Radar.“

Überblick: Sparte Schaeffler Automotive OEM

Die Sparte Automotive OEM habe im Berichtsjahr Umsatzerlöse in Höhe von rund 8.997 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: rund 8.991 Millionen Euro). Währungsbereinigt sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent gestiegen. Nach der positiven Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr verzeichnete die Sparte Automotive OEM laut Schaeffler im zweiten Halbjahr ein abgeschwächtes Umsatzwachstum.

Dennoch sei der Umsatz schneller als die weltweite Produktion für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge gewachsen. Alle vier Unternehmensbereiche der Sparte Automotive OEM trugen eigenen Angaben zufolge im Berichtsjahr zum Umsatzwachstum bei, wobei der Unternehmensbereich „E-Mobilität“ seinen Umsatz währungsbereinigt mit 18,1 Prozent am stärksten gesteigert haben soll.

Im Berichtsjahr sei von der Sparte ein Ebit vor Sondereffekten in Höhe von 693 Millionen Euro (Vorjahr: 973 Millionen Euro) erzielt worden. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten habe damit im selben Zeitraum bei 7,7 Prozent und somit deutlich unter dem Vorjahreswert von 10,8 Prozent gelegen.

Schaeffler investiert 60 Millionen Euro in Automotive-Zentrale

Automobilzulieferer

Schaeffler investiert 60 Millionen Euro in Automotive-Zentrale

26.09.18 - Schaeffler investiert 60 Millionen Euro in seinen Standort Bühl und baut diesen damit zur neuen Unternehmenszentrale für die Automotive OEM-Sparte aus. Gleichzeitig sollen von dort aus die weltweiten E-Mobilitäts-Aktivitäten gesteuert werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45786549 / Zulieferer)