Suchen

Leichtbau Schiebedachrahmen aus Naturfaser

| Redakteur: Wolfgang Sievernich

Der US-amerikanische Automobilzulieferer IAC ersetzt den Metall-Verstärkungsrahmen des Schiebedachs der Mercedes E-Klasse durch Naturfasern.

Firmen zum Thema

Der Schiebedachrahmen der neuen Mercedes E-Klasse besteht aus Naturfaser und soll damit 50 Prozent leichter als der herkömmliche Stahlblechrahmen ausfallen.
Der Schiebedachrahmen der neuen Mercedes E-Klasse besteht aus Naturfaser und soll damit 50 Prozent leichter als der herkömmliche Stahlblechrahmen ausfallen.
(Foto: IAC)

Der US-amerikanische Automobilzulieferer International Automotive Components (IAC) hat für die neue Mercedes E-Klasse einen Verstärkungsrahmen des Schiebedachs aus Naturfasern vorgestellt. Der üblicherweise aus Metall bestehende Rahmen wurde dagegen aus dem Naturfaserhalbzeug IAC Ecomathot entwickelt und besteht zu 70 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Fasermatte enthält ein duroplastisches Bindemittel und wird in einem Heißpressverfahren hergestellt.

Hohe Biegesteifigkeit

Das FiberFrame genannte Produkt soll über eine hohe Biegesteifigkeit verfügen und im Gegensatz zum Stahlblechrahmen 50 Prozent leichter ausfallen. Gegenüber thermoplastischen Kunststoffanwendungen soll beim IAC-Produkt in Klimatests kein Bauteilverzug auftreten. Die Formwerkzeuge sollen darüber hinaus auch kürzere Vorlaufzeiten als gewöhnliche Stahlformwerkzeuge besitzen. Die Produktion der Schiebedachrahmen für die E-Klasse startete im November 2015 im IAC Werk in Prestice, Tschechien, wo auch Dachhimmel und Overhead-Systeme gefertigt werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43970805)