Suchen

Wirtschaft Spardruck bei Preh: Zulieferer kündigt Personalabbau an

| Autor/ Redakteur: Ampnet / Svenja Gelowicz

Die gedämpfte Branchenkonjunktur macht dem Innenraumspezialisten zu schaffen. Preh will daher Stellen streichen und einen Standort schließen.

Firmen zum Thema

Preh muss noch mehr sparen und beschließt Stellenstreichungen.
Preh muss noch mehr sparen und beschließt Stellenstreichungen.
(Bild: Preh)

Die anhaltend negative Branchenentwicklung in der Automobilindustrie erhöht abermals die Sparzwänge für Preh. Der Zulieferer aus Bad Neustadt an der Saale ergänzt zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und Ertragslage sein bereits auf den Weg gebrachtes Kostensenkungsprogramm um Einschnitte im Personalbereich.

So sollen am Stammsitz bis zu 77 Stellen wegfallen. Betroffen sind alle indirekten und Entwicklungsbereiche, in denen es in den vergangenen Jahren aufgrund zahlreicher Großaufträge einen massiven Ausbau an Kapazitäten gegeben hatte. Aktuell sind in Bad Neustadt rund 1.860 Vollzeitmitarbeiter beschäftigt. Ziel ist es, den Abbau so sozialverträglich wie möglich zu gestalten. So sollen altersbedingt frei werdende Stellen teilweise nicht nachbesetzt werden.

Preh schließt schwedischen Standort

Darüber hinaus wird Preh in Schweden einen Standort schließen. Die vergleichsweise kleine schwedische Elektromobilitätseinheit ist aktuell noch an zwei Standorten, in Göteborg und in Jönköping, vertreten. Der Standort Jönköping wird nun bis zum Jahresende geschlossen und es werden alle Aktivitäten am Standort Göteborg konzentriert. Unabhängig vom Kostensenkungsprogramm ist die Auftragslage insbesondere in der E-Mobility-Sparte sehr gut, so dass dieser Bereich der am schnellsten wachsende in der Preh-Gruppe ist.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46230791)