Suchen

Auszeichnung

Startup Autobahn vergibt Global Innovation Awards

| Autor: Jens Scheiner

Die Innovationsplattform Startup Autobahn hat am 19. Juli in der Carl Benz Arena in Stuttgart den „Plug and Play Global Innovation Awards“ vergeben. Insgesamt wurden neun Projektpartner in drei Kategorien ausgezeichnet.

Firmen zum Thema

„Plug and Play Global Innovation Awards“ auf dem EXPO Day STARTUP AUTOBAHN am 19. Juli 2018 in der Carl Benz Arena in Stuttgart.
„Plug and Play Global Innovation Awards“ auf dem EXPO Day STARTUP AUTOBAHN am 19. Juli 2018 in der Carl Benz Arena in Stuttgart.
(Bild: Startup Autobahn)

Die „Plug and Play Global Innovation Awards“ gehen in diesem Jahr an neun Startup Autobahn-Projektpartner: DXC Technology, Murata und Context360 erhielten die Auszeichnung in der Kategorie „Cross Collaboration“. Hewlett Packard Enterprise, Streamr sowie Webasto und Codepan wurden in der Kategorie „Performance“ prämiert und Daimler sowie Evopark nahmen den Preis in der Kategorie „Implementation“ entgegen. Mit der Auszeichnung würdigt der Investor Plug and Play die Projektarbeit verschiedener Partner, die ihre Kompetenzen für die digitalen Herausforderungen der Zukunft bündeln.

„Im Zentrum der Startup Autobahn steht die Zusammenarbeit von etablierten Unternehmen und Start-ups mit dem Ziel, gemeinsame Technologieprojekte zwischen beiden Partien zu schaffen und voranzutreiben“, sagt Sascha Karimpour, Managing Director der Plug & Play Germany GmbH.

Kategorie: Cross Collaboration

Preisträger in der Kategorie „Cross Collaboration“ ist das Startup für mobile Sensorenanalyse Context360, das gemeinsam mit den Partnern DXC Technology und Murata eine Lösung für Konsumgüterhersteller entwickelt hat. Die Lösung erlaubt den Verbrauch von Produkten, beispielsweise in Kühlschränken zu erfassen und in einem Abo-Modell die direkte Nachlieferung sicherzustellen.

Kategorie: Performance

In der Kategorie „Performance“ ging der Award an das Start-up Steamr zusammen mit Hewlett Packard Enterprise. Die Preisträger bauten innerhalb von vier Wochen eine Blockchain-Plattform für die Vermarktung von Fahrzeugdaten auf. Autobesitzer können darüber steuern, wer die Sensordaten ihres Fahrzeugs gegen Entgelt nutzen darf. Händler, Wetterdienste, Straßenverkehrsämter oder Kartendienste können über die Plattform Fahrzugdaten erwerben, um ihre Angebote zu verbessern oder Kunden zu gewinnen. Die Fahrzeug-Sensordaten werden in Echtzeit an einen Marktplatz übertragen, wo Daten-Verkäufer und -Käufer zueinanderfinden. Die Abwicklung läuft über Smart Contracts und Kryptowährungen.

Zweite Preisträger in dieser Kategorie sind das Start-up Codepan mit dem Unternehmen Webasto, die gemeinsam ein schnelles und erfolgreiches Pilotprojekt durchgeführt haben. Codepan arbeitete dabei eng mit den Entwicklungs- und Testingenieuren von Webasto zusammen, um ihre Datenanalyse-, Maschinenlern- und Vorhersagemethoden auf große Datenmengen anzuwenden (Big Data). Dadurch bekommen die Ingenieure einen sehr tiefen Einblick in die Daten und Produkte, die in diesem Ausmaß bisher nicht genutzt werden konnten.

Kategorie: Implementation

Die langfristige Zusammenarbeit zwischen Mercedes-Benz und dem Start-up Evopark geht in die nächste Runde: Der Technologiedienstleister Evopark aus dem ersten Programm meisterte den weiten Weg vom Scouting über die Pilotphase bis hin zur Einführung und hat damit einen Global Innovation Award in der Kategorie Implementation gewonnen.

Die in der Kooperation entstandene Mercedes-Benz Parkkarte ersetzt das Papierticket, öffnet mittels RFID-Chip die Schranke im Parkhaus und ermöglicht die bargeldlose Bezahlung der Parkgebühr. Zur Markteinführung im August sind aktuell 13 Städte mit über 18.000 Stellplätzen geplant. Weitere Parkhäuser werden derzeit an die neue Technologie angeschlossen. Die Karte kann über das Mercedes me Portal bestellt werden. Im gleichen Portal kann der Kunde ebenfalls seine Rechnungen einsehen. Per Kreditkarte werden die Parkgebühren direkt an die Parkhausbetreiber gezahlt.

Nach der Einführung von What3words in das neue Multimedia-System MBUX geht damit dieses Jahr bereits das zweite Projekt aus dem Accelerator-Programm in Serie. What3words wurde im Februar 2017 in das zweite Programm von Startup Autobahn aufgenommen. In das Adresssystem können per Text- oder Spracheingabe Navigationsziele mit Hilfe von Dreiwortadressen eingegeben werden. What3words hat die ganze Welt in 57 Billionen Quadrate im Format drei mal drei Meter eingeteilt und jedem dieser Quadrate eine Dreiwortadresse zugeteilt – auch dort, wo es keine herkömmlichen Straßenadressen gibt.

Über den Expo Day Startup Autobahn

Mehr als 800 Teilnehmer erlebten am 19. Juli 2018 den Expo Day Startup Autobahn in der Carl Benz Arena in Stuttgart. Die Besucher gewannen einen Einblick in Technologien im Bereich „Vehicle Tech und Services“, „Smart Material und Sensors“, „AI, Blockchain und Big Data“ sowie „Industrie 4.0 und Supply-Chain-Logistics“ und konnten sich mit den Vordenkern der Zukunftstechnologien austauschen. An diesem vierten Startup Autobahn Expo Day stellten 31 Startups aus 18 Ländern ihre über 55 Pilotprojekte vor. Keynote-Speaker war unter anderem Jeff Burton, Mitgründer von Electronic Arts und CEO von Woodside Creek sowie Allison Arieff, Contributing Columnist der New York Times & Editorial Director bei Spur.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45410343)

Über den Autor

 Jens Scheiner

Jens Scheiner

Redaktioneller Mitarbeiter Online/Print, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE