Werkstoffe

Tata Steel: Neue Zink-Magnesium-Beschichtung

| Redakteur: Jens Scheiner

Mit der neuen Beschichtung soll die Korrosionsbeständigkeit um das Zwei- bis Vierfache gesteigert werden.
Mit der neuen Beschichtung soll die Korrosionsbeständigkeit um das Zwei- bis Vierfache gesteigert werden. (Foto: Tata Steel)

Europas zweitgrößter Stahlhersteller hat ein neues Schmelztauchbad für die Produktion von MagiZinc – eine Zink-Magnesium-Beschichtung (ZnMg) – in seine größte Feuerverzinkungsanlage DVL3 integriert.

Die Anlage im niederländischen IJmuiden kann laut Unternehmensangaben jetzt bis zu 400.000 Tonnen Stahlblech in einer Breite bis zu 2020 mm beschichten. Diese neue Generation feuerverzinkter Stahlbleche soll sich aufgrund ihrer guten Korrosionseigenschaften und besseren Verarbeitbarkeit im Presswerk besonders für große Innen- und Außenhautteile von Fahrzeugen eignen. Wie der Stahlriese mitteilte steigert MagiZinc Auto die Korrosionsbeständigkeit um das Zwei- bis Vierfache und verringert die Verschmutzung der Pressen durch Zinkabrieb oder -aufschweißung um bis zu 25 Prozent.

„Mit dem neuen Schmelztauchbad können wir auf unserer DVL3-Anlage die weltweit breitesten auf dem Markt verfügbaren Bleche mit hoher Oberflächenqualität fertigen und in kürzester Zeit liefern. Zunächst übernimmt die Linie die kommerzielle Fertigung feuerverzinkter Stahlbleche mit MagiZinc-Beschichtung für Innenhautteile wie Heckklappen-Innenstrukturen, Längsträger, B-Säulen oder Seitenwände. Anfang kommenden Jahres soll dann die Serienproduktion für MagiZinc-beschichtete Außenhautteile wie Dach- und Türaußenbleche oder Kotflügel folgen“, erklärt Sander Heinhuis, European Marketing Manager Automotive bei Tata Steel.

Besserer Korrisionschutz

Tata Steel hat MagiZinc Auto speziell entwickelt, um die bestehenden Herausforderungen an Korrosionsbeständigkeit und Verarbeitung im Presswerk zu lösen. Der Zink-Magnesium-Überzug soll die Korrosion an beschädigten Stellen im Lack, dank des Magnesiumanteils, verringern und verlangsamen. Selbst bei einer deutlich dünneren Beschichtung bleibe der Korrosionsschutz gewahrt, teilte das Unternehmen mit. Durch die Mikrostruktur soll im Vergleich zu anderen Überzügen wesentlich weniger Zinkpartikel an die Werkzeuge abgegeben werden. Auf diese Weise entsteht weniger Verschmutzung an den Werkzeugen, was die Gesamtbetriebskosten reduziert.

„Um die Vorteile der neuen feuerverzinkten Stahlbleche im individuellen Verarbeitungsprozess der Hersteller aufzuzeigen, haben wir einen Service namens TCO Scan MagiZinc entwickelt, mit dem das Einsparpotenzial für die Gesamtbetriebskosten exakt quantifizieren werden können“, erklärt Basjan Berkhout, Product Marketing Manager Automotive bei Tata Steel.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43075632 / Werkstoffe)