Suchen

Neue Mobilität Toyota erweitert Concept-i Familie

| Redakteur: Lisa Marie Waschbusch

Toyota erweitert seine Concept-i Familie um ein schmaleres, behindertengerechtes, vierrädriges Fahrzeug sowie einen Elektroroller. Premiere feiern die Modelle auf der kommenden Tokyo Motor Show.

Firmen zum Thema

Toyota erweitert seine Concept-i Familie. Zu sehen sind die Modelle auf der kommenden Tokyo Motor Show.
Toyota erweitert seine Concept-i Familie. Zu sehen sind die Modelle auf der kommenden Tokyo Motor Show.
(Bild: Toyota)

Auf der Tokyo Motor Show 2017 (25. Oktober bis 5. November) stellt Toyota mit der Concept-i Reihe Konzeptfahrzeuge vor, bei denen künstliche Intelligenz und autonome Systeme Fahrer mit unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnissen unterstützen sollen. Neben dem Concept-i mit vier Rädern soll es künftig ein schmaleres, ebenfalls vierrädriges Fahrzeug geben, das sich insbesondere für Behinderte eignen soll, sowie einen Elektroroller. Alle drei Fahrzeuge sollen sich laut Hersteller zudem für Sharing-Dienste eignen.

Der Concept-i Ride ist ein 2,50 Meter langer Zweisitzer mit bis zu 150 Kilometern Reichweite, der sich aufgrund weit öffnender Flügeltüren und eines elektrisch bedienbaren Sitzes auch für Rollstuhlfahrer eignen soll. Laut Toyota lässt sich der Sitz bis an die Seite fahren, um das Wechseln vom Rollstuhl in den Sitz zu erleichtern. Der Rollstuhl soll im Bereich hinter dem Sitz leicht zu verstauen sein. Der mit künstlicher Intelligenz ausgestattete digitale Assistent, der in allen Modellen der Concept-i Reihe an Bord ist, soll zudem im Concept-i Ride zusätzliche Informationen für Reisen und Ausflüge liefern, etwa über barrierefreie Einrichtungen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

E-Roller für Bürgersteige und Fußgängerzonen

Der Concept-i Walk ist eine Art Roller mit drei Rädern, variablem Radstand und kompakten Abmessungen, der sich auch für Bürgersteige und Fußgängerzonen eignen soll. Er soll über eine Lenkfunktion verfügen und sich damit leicht steuern lassen. Dank der niedrigen Trittfläche können laut Toyota auch in ihrer Mobilität eingeschränkte Nutzer leicht auf- und absteigen. Der Walk soll elektrisch angetrieben werden und pro Batterieladung zehn bis 20 Kilometer weit kommen. Zudem soll der Roller den Fahrer in Gefahrensituationen warnen und entsprechende Maßnahmen einleiten, um eine Kollision zu vermeiden.

(ID:44951768)