Suchen

Sicherheit

US-Autoclub testet Fußgänger-Notbremssysteme

| Autor/ Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Maximiliane Reichhardt

Eigentlich sollen Notbremssysteme auch Fußgänger vor Zusammenstößen mit Autos schützen. Ein Test in den USA zeigt allerdings ein häufiges Versagen der Technik.

Firmen zum Thema

In vielen Fällen konnten die vom Automobilclub AAA gestesten Fußgängerschutz-Systeme einen Crash nicht verhindern.
In vielen Fällen konnten die vom Automobilclub AAA gestesten Fußgängerschutz-Systeme einen Crash nicht verhindern.
(Bild: AAA)

Der amerikanische Automobilclub AAA hat die Effektivität von Fußgängerschutz-Systemen in Limousinen getestet und dabei ein vielfaches Versagen der Technik dokumentiert. Ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen mussten die vier in den USA beliebten Modelle Chevrolet Malibu, Honda Accord, Toyota Camry und Tesla Model 3. Eigentlich sollten die Fahrzeuge Fußgänger erkennen und einen Zusammenstoß durch die Einleitung einer automatischen Notbremsung verhindern. Doch dem AAA zufolge zeigten sich in allen Versuchsaufbauten eklatante Schwächen.

Kinder-Dummy wurde kaum erkannt

Getestet wurde auf mehreren Geschwindigkeitsniveaus bei Tageslicht mit Puppen als Fußgänger in verschiedenen Verkehrssituationen. Eine erwachsene Person, die eine vierspurige Fahrbahn quert, wurde von allen Fahrzeugen erkannt. Allerdings haben die Autos in 60 Prozent der Testdurchläufe mit 32 km/h einen Aufprall nicht verhindert. Gefahren wurden jeweils fünf Durchläufe, bei denen allein der Toyota Camry in allen Fällen eine Kollision verhinderte. Beim Honda Accord kam es zum Kontakt mit dem Dummy in zwei Fällen bei allerdings stark reduzierter Geschwindigkeit. Chevrolet Malibu und Tesla Model 3 überfuhren den Dummy immer mit zudem nur geringfügig verringertem Tempo.

SAFETY WEEK

Auf der Safety Week in Würzburg treffen sich die Experten der Fahrzeugsicherheitsindustrie aus aller Welt. Die Safety Week ist die Plattform für das gesamte Spektrum der Fahrzeugsicherheit. Ebenso thematisiert sie die Technologien und Produkte, die in der Entwicklung eingesetzt werden.

Zur Safety Week

Noch wesentlich schlechter fielen die Ergebnisse in anderen Versuchsaufbauten aus: Im Test bei 32 km/h mit einem zwischen geparkten Fahrzeugen auf die Fahrbahn laufendem Kinder-Dummy wurden in nur 11 Prozent der Fälle Zusammenstöße verhindert. Ebenfalls durchweg schlecht fielen die Ergebnisse bei 48 km/h mit einem erwachsenem Dummy aus. Lediglich der Honda Accord konnte hierbei in zwei Fällen rechtzeitig stoppen, in keinem der Durchläufe schaffte es eines der anderen drei Automodelle, die Geschwindigkeit beim Aufprall um mehr als 8 km/h reduzieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46195740)