Suchen

Fahrbericht

VW E-Up: Mehr E-Auto für weniger Geld

| Autor/ Redakteur: Peter Weißenberg/SP-X / Jens Scheiner

Volkswagen hat seinem kleinsten Elektroauto eine Runderneuerung gegönnt. Dem E-Up könnte jetzt zügig der Durchbruch gelingen – zwei kleine Unsicherheiten gibt es dabei aber noch.

Firmen zum Thema

Volkswagen hat seinem kleinsten Elektroauto E-Up eine Runderneuerung gegönnt.
Volkswagen hat seinem kleinsten Elektroauto E-Up eine Runderneuerung gegönnt.
(Bild: Volkswagen)

Der Volkswagen Up hatte bisher schon gute Chancen auf den Titel „unauffälligstes Elektroauto auf dem Markt“. In der praktischen Außenhaut des 3,60 kurzen Fünftürers war der Antrieb erstmal kaum zu erkennen. Dafür allerdings bei zwei anderen Maßstäben für Kleinstwagenkäufer: Der Stromer war bisher rund zweieinhalbmal so teuer wie der vergleichbare Benziner – und nach maximal 160 Kilometern hatte der 18,7-kWh-Akku seinen Saft aufgebraucht. Im Winter, bei schneller Fahrt und vielen Verbrauchern in Betrieb auch deutlich früher.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Das schlappe Preis-Leistungsverhältnis hat sich Volkswagen zu Herzen genommen. Jetzt ist der Grundpreis gleich um fast 5.000 auf 21.975 Euro gesunken, mit allen Förderungen sind das real weniger als 18.000 Euro. Und dafür gibt es noch eine deutlich vergrößerte Batterie: Der 32,3-kWh-Akku in gleichem Bauraum erreicht nach Norm nun 260 Kilometer Reichweite. Ausgiebige Fahrten in und rund um Mailand belegen: Es geht sogar noch mehr – ganz ohne unrealistische Stromspar-Sperenzchen.

Im durchaus zügigen Stadt- und Landstraßenbetrieb hat der E-Up gerade einmal 9,5 kWh verbraucht, wenn auch ohne Einsatz der serienmäßigen Klimaautomatik. Reichweiten von rund 300 Kilometer sind in diesem Umfeld dennoch durchaus realistisch. Erst bei flotter Autobahnfahrt 0150 bei 130 Stundenkilometern wird abgeregelt – gehen die Verbrauchswerte Richtung 18 kWh. Aber das ist ja nicht die Domäne des Kleinen.

Ein Stadtflitzer, der seinem Namen gerecht wird

Der schwer ausgelatschte Ausdruck „Stadtflitzer“ ist beim E-Up ausnahmsweise mal erlaubt. Dank 212 Newtonmetern Drehmoment aus dem Stand verblüfft das Modell sogar die Pizza-Boten auf ihren Vespas an der Ampel. Und das 83-PS-Aggregat schwingt den Up auch außerhalb der City in 11,9 Sekunden von null auf 100 km/h. Es geht also zügig voran, bei allzu beherztem Tritt auf das Strompedal in der Kurve ringen sogar die Hinterreifen mal hörbar um Fahrbahnkontakt. Aber dank straffem Fahrwerk und der üblichen Elektronik-Helferlein liegt der E-Up immer sicher auf der Straße.

Zum guten Fahrgefühl trägt auch das weniger synthetische Bremsen bei. Die Rekuperation lässt sich in vier Stufen einstellen, allein mit dem Fahrpedal ist der Up aber über die Rekuperation hinaus nicht zu verzögern. Ohnehin ist die schlichte Wahl des D-Programms in der Automatik die beste Idee – und vorausschauende Fahrweise. Das schont die Batterien mehr als hektisches Beschleunigen und Rekuperieren.

Wer gelassen fährt, wird also beim normalen Betrieb meist nur die Ladesäule im Büro oder daheim brauchen. Zieht der Up-Fahrer an der heimischen Steckdose Strom aus den Solarzellen auf dem Dach, geht es also ziemlich fix, über die Laufzeit den höheren Kaufpreis zum Benziner wieder hereinzuholen. Zumal der E-Up jetzt auch deutlich besser ausgestattet ist.

Gut vernetzt aber kaum Helferlein an Bord

Ab Werk an Bord ist bereits ein Radio mit Bluetooth-Schnittstelle, das über eine solide Docking-Station Kontakt mit dem Smartphone hält. Das fungiert als zentrales Infotainment-System im Up. Per serienmäßiger „maps + more“-App und optionaler „We Connect“-App lässt sich damit sogar das Laden starten, stoppen und zeitlich programmieren – etwa zum günstigsten Strompreis. Mit dem optionalen Schnelllader dauert es übrigens nur 30 Minuten bis wieder 80 Prozent der maximalen Kraft in der Batterie sind. Sehr praktisch: Auch Heizung und Klimaanlage können per App ferngesteuert werden, wenn das Auto an der Ladeleine liegt.

Was der Up allerdings nicht bieten kann ist die Armada an radar- und sensorgestützten Assistenzsystemen, wie sie etwa der eine Klasse größere und wertiger verarbeitete Polo bietet. Denn der kleinste Volkswagen steht noch auf einer alten Plattform, die den Einsatz von Abstandsregler und Co. nicht zulässt. Immerhin spendiert VW dem E-Up nun einen aktiven Spurhalteassistenten. Die City-Notbremsfunktion muss dafür aber leider weichen, weil die Kamera nicht beides bieten kann. Erst der Nachfolger des Up wird in ein paar Jahren diesen Assistentenstand bringen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Dennoch: Vor allem dank des stark verbesserten Preis-Leistungsverhältnisses, der uneingeschränkt guten Platzverhältnisse und des vergnüglichen Fahrerlebnisses ist der E-Up jetzt ein wirklich starkes Stromer-Angebot für den City-, Pendel- oder Zweitwageneinsatz.

Dennoch könnten die Kunden weiter zögern, in Massen Kaufverträge zu unterzeichnen, wenn das Modell im November in die Showrooms kommt. Aus zwei Gründen: Zum einen bekommen auch die Schwestermarken Seat und Skoda die neue Elektrovariante als E-Citigo und E-Mii – nur ein paar hundert Euro billiger. Und zweitens ringt die Bundesregierung ja gerade darum, die Förderung noch einmal um rund 2.000 Euro aufzustocken. Das wird manchen potenziellen E-Up-Fahrer nochmal zögern lassen. Aber dafür kann das Auto wirklich nichts.

Technische Daten

  • Maße: Länge: 3,60 Meter, Breite: 1,64 Meter (mit Außenspiegeln 1,91 Meter), Höhe: 1,50 Meter, Radstand: 2,41 Meter
  • Kofferraumvolumen: 251 - 941 Liter
  • Antrieb: Elektromotor
  • Leistung: 61 kW/82 PS
  • maximales Drehmoment: 210 Nm bis 2.800 U/min
  • Eingang-Getriebe
  • Beschleunigung: 0-100 km/h: 11,9 Sekunden
  • Vmax: 130 km/h
  • Batteriekapazität: 32,3 kWh
  • Reichweite (WLTP): 260 km
  • Stromverbrauch: 12,7 kWh/100 km
  • Abgasnorm: Euro-6d-temp
  • Effizienzklasse: A+
  • Preis: ab 21.975 Euro

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46160751)