Suchen

Wirtschaft Zuliefererstreit: Ford und VW droht „katastrophale Lieferunterbrechung“

| Autor: Sven Prawitz

Weil sich zwei koreanische Batteriezellhersteller streiten fürchten die Automobilhersteller Ford und Volkswagen Lieferengpässe.

Firma zum Thema

Volkswagen fürchtet um seine Versorgung mit Batteriezellen. Mit einem Rechtsstreit in den USA blockieren sich dort die Zulieferer SK Innovation und LG Chem.
Volkswagen fürchtet um seine Versorgung mit Batteriezellen. Mit einem Rechtsstreit in den USA blockieren sich dort die Zulieferer SK Innovation und LG Chem.
(Bild: VW)

Die beiden koreanischen Batteriehersteller LG Chem und SK Innovation führen einen erbitterten Rechtsstreit. Beide fordern von der Internationalen Handelskommission der USA, dem jeweils anderen die Lieferung von Batterien zu untersagen. Wie das Portal „Clean Technica“ berichtet sei der Ausgangspunkt des Streits die Vergabe eines Auftrags von VW an SKI.

Der Vorwurf: SKI habe Mitarbeiter von LG Chem abgeworben, die Geschäftsgeheimnisse preisgegeben haben sollen. Nur so habe der Kleinere der beiden Zulieferer beispielsweise Ford und VW als Kunden gewinnen können. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet nun von einer Stellungnahme der beiden Autohersteller an die Handelskommission: Darin äußern die OEMs ihre Furcht vor einer „katastrophalen Lieferunterbrechung“, sollte SKI die Fertigung von Batterien in seiner neuen Fabrik in den USA nicht aufnehmen dürfen.

Keine Zeit für Wechsel des Zulieferers

Es dürfe durch mögliche Auflagen der Behörde nicht zu Kollateralschäden bei den Kunden von SKI kommen, zitiert Reuters weiter aus dem Dokument, das im Mai an die Handelskommission ging. Daraus gehe auch hervor, dass Ford der Behauptung von LG Chem widersprach, in den USA den Auftrag von SKI übernehmen zu können – Die Vorbereitungszeit für einen Lieferantenwechsel sei zu knapp.

Die Handelskommission gab im Februar in einem vorläufigen Urteil LG Chem Recht. Ein abschließender Rechtsspruch ist für Anfang Oktober angekündigt. Bleibt es bei dem Urteil, darf SK Innovation keine Komponenten für seine Fertigung in die USA einführen.

SK Innovation baut im US-Bundesstaat Georgia eine Fabrik, aus der das VW-Werk in Chattanooga beliefert werden soll. Der Produktionsstart ist für das Jahr 2022 geplant. Eine zweite Produktionsstätte für den Kunden Ford ist ebenfalls im Bau.

(ID:46735370)

Über den Autor

 Sven Prawitz

Sven Prawitz

Technikjournalist