Suchen

Tradition

100 Jahre Maserati: Rasante Achterbahnfahrt

Seite: 4/6

Firmen zum Thema

Die Chronik des Unternehmens von 1940 bis 2014

1940: Der Stammsitz von Maserati wechselt von Bologna nach Modena. Das Unternehmen baut inzwischen auch Lastwagen mit Elektroantrieb

1946: Der Prototyp des ersten reinen Straßenfahrzeugs, der Maserati A6 wird präsentiert

1948: Auf dem Turiner Salon debütiert die Serienversion des Maserati A6 1500 mit Karosserie von Pininfarina. Die drei Maserati-Brüder verlassen zwischenzeitlich das Unternehmen, kehren nach Bologna zurück und gründen den Rennwagenhersteller Osca

1957: Juan Manuel Fangio krönt seine Karriere mit dem fünften WM-Titel in der Formel 1 auf Maserati. Auch für Maserati der Höhepunkt des bisherigen Engagements in der Formel 1. Als erster Straßensportwagen in größerer Serie wird der Maserati 3500 GT eingeführt

1961: Technischer Meilenstein ist der Maserati 3500 GTI mit Benzindirekteinspritzung

1963: Auf dem Turiner Salon debütieren Maserati Mistral und Maserati Quattroporte, die schnellste viertürige Serienlimousine der Welt

1965: Mit dem Mexico beginnt bei Maserati endgültig die Ära der V8-Kraftmaschinen. Zuvor sorgte allerdings bereits der Maserati 5000 GT für Aufsehen

1966: Der von Giorgetto Gigiaro gezeichnete Ghibli wird vorgestellt

1968: Der Industrielle Orsi verkauft Maserati an Citroen

1970: Auf dem Genfer Salon debütiert der Citroen SM mit Maserati-Motor

1971: Vorstellung des Maserati Bora mit Mittelmotor

Bildergalerie
Bildergalerie mit 20 Bildern

1974: Der Khamsin wird als Nachfolger des Ghibli präsentiert. Citroen gerät finanziell in Schieflage, die Übernahme durch Peugeot wird eingeleitet

1975: Citroen meldet den Konkurs von Maserati an. Das italienische Staatsunternehmen Gepi und der Automobilkonstrukteur Alejandro de Tomaso übernehmen Maserati

1981: Die Sechszylinder-Typen der Maserati-Biturbo-Familie werden eingeführt

1984: Maserati und Chrysler kooperieren, allerdings wenig erfolgreich. So scheitert das Gemeinschaftsmodell Chrysler TC am Markt

1993: Maserati wird von Fiat gekauft

1997: Das Werk in Modena wird vorübergehend stillgelegt und mit neuen Maschinen ausgestattet. Derweil müssen die Maserati-Mitarbeiter in Maranello arbeiten

1998: Als erster Maserati der neuen Ära geht das Coupé 3200 GT an den Start, dies mit einem in Maranello gefertigten Motor

2001: Maserati meldet sich auf dem weltweit größten Markt für Luxusautos, den USA, zurück

2004: Rückkehr auf die Rennstrecken, u.a. mit dem Supersportwagen MC12, der abgeleitet wurde von einer Ferrari-Konstruktion

2013: Mit der Limousine Ghibli geht der erste Maserati mit Dieselmotor in Serie

2014: Auf dem Genfer Salon enthüllt Maserati die Studie Alfieri Maserati als Hommage zum 100. Unternehmensjubiläum

(ID:42634823)