Suchen

Interieur Aktiver Sitz passt sich Insassen an

| Redakteur: Wolfgang Sievernich

Faurecia hat einen Fahrzeugsitz entwickelt, der mittels Sensoren biometrische Daten und Verhaltensweisen des Fahrers sammelt. Bei Stress und anderen negativen Einflüssen leitet der Sitz Gegenmaßnahmen ein.

Firma zum Thema

Sensoren im Fahrzeugsitz von Faurecia sammeln und analysieren biometrische Daten des Fahrers und merken sich seine Vorlieben.
Sensoren im Fahrzeugsitz von Faurecia sammeln und analysieren biometrische Daten des Fahrers und merken sich seine Vorlieben.
(Bild: Faurecia)

Der Sitz der Zukunft denkt mit. So haben die Entwickler des französischen Interieur-Zulieferers Faurecia auf dem Automobilsalon in Paris einen Fahrzeugsitz vorgestellt, der biometrische Daten und Verhaltensweisen des Fahrers sammelt und sich seine Verhaltensweisen sowie Vorlieben merkt. Der Sitz ist eine Weiterentwicklung des bereits im Jahr 2015 vorgestellten „Active Wellness“. Sensoren im und am Fahrzeugsitz sammeln und analysieren laut Hersteller rund ein Dutzend mehr Datentypen als das erste Modell. Dazu zählen etwa der Puls, die Atemfrequenz, die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur. Mittels Eye-Tracking verfolgt das System den Blick des Insassen, ermittelt seine Lidschlussrate oder seinen Gesichtsausdruck. Anhand der körperlichen Verfassung des Insassen und unter Berücksichtigung der Tageszeit, der Fahrbedingungen und des Fahrmodus lässt sich der „Active Wellness 2.0“ genannte Sitz so einstellen, wie der Fahrer am bequemsten reisen könnte.

Maßnahmen gegen negative Einflüsse

Stellt das Sitzsystem Reisekrankheit, Stress, Unbehagen, Schläfrigkeit oder eingeschränkte Bedienfähigkeit fest, ergreift es Gegenmaßnahmen. Dazu gehören eine angepasste Sitzposition, eine Massagefunktion mit fünf Programmen, die Belüftung des Sitzes, eine andere Klangkulisse oder die Beleuchtung des Innenraumes. Die kontaktlosen Sensoren hat Hoana entwickelt. Der Hersteller medizinischer Geräte integriert diese normalerweise in Krankenhausbetten und Matratzen, um kontaktlos Vitalwerte zu erfassen. Die Software für das Sitzsystem liefert das israelische Start-up Jungo.

(ID:44297449)