Suchen

Kompetenzinitiative CNA e.V. CNA-Innovationspreis für Continental und Leoni

| Redakteur: Thomas Günnel

Innovationspreis für Continental und Leoni: Die Unternehmen erhalten für die gemeinsameEntwicklung einer zentralen Komponente für Elektrofahrzeuge den Preis „Intelligenz für Verkehr und Logistik“ vom Center for Transportation & Logistics Neuer Adler e.V. (CNA).

Firmen zum Thema

Die Preisträger des diesjährigen CNA-Innovationsoreises bei der Preisverleihung: Dr. Rainer Müller, Vorstandsvorsitzender des CNA e.V.; Helmut Fennel, Continental; Juergen Linhard, Leoni; Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg (v.l.).
Die Preisträger des diesjährigen CNA-Innovationsoreises bei der Preisverleihung: Dr. Rainer Müller, Vorstandsvorsitzender des CNA e.V.; Helmut Fennel, Continental; Juergen Linhard, Leoni; Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg (v.l.).
(CNA)

Der Verein verlieh den Innovationspreis bereits zum zehnten Mal. Die beiden Automobilzulieferer erhielten ihn für die Entwicklung eines serienreifen Hochvolt-Leistungsverteilers, der sich durch besondere Energieeffizienz und eine Vielzahl von Detail-Innovationen auszeichnet.

Das mit dem Innovationspreis ausgezeichnete Bauteil integriert bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen die so genannten Nebenaggregate wie Klimakompressor, Zuheizer und Ladegerät in das elektrische Bordnetz-System. Dieses besteht aus zahlreichen Teilkabelsätzen mit einer Gesamtkabellänge von rund drei Kilometern, die alle elektrischen und elektronischen Komponenten eines Fahrzeugs – vom Blinker bis zur Audioanlage – miteinander verbinden und somit die gesamte Systemfunktionalität sicherstellen.

Die Neuerungen der Verteilerbox erstrecken sich vor allem auf die Bereiche wie Sicherheit, Gewichteinsparung und Bauraumoptimierung. Im einzelnen sind das:

  • 1. Sicherheit: Es wird zum Beispiel ohne zusätzliche Stecker oder Schalterkomponenten gewährleistet, dass sich die Box nur öffnen lässt, wenn die Hochvoltspannung abgeschaltet ist.
  • 2. Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV): Neben der Vollmetall-Hülle hindert eine zusätzliche innere Abschirmung Störspannungen des Hochvoltsystems daran, in das 12-Volt-Bordsystem einzudringen.
  • 3. Gewichtseinsparung: Dazu führen unter anderem kleinere Kabelquerschnitte, die mit Hilfe von thermischen Simulationen errechnet wurden.
  • 4. Bauraumoptimierung: Sie wurde erreicht durch eine kompakte Bauweise und eine perfekte Anpassung an Umgebungsanforderungen (z. B. kurze Zuleitungen).
  • 5. Abschaltfunktionen: Der Leistungsverteiler kann die Ladeleitungen softwaregesteuert abschalten, um während der Fahrt elektromagnetische Störungen zu vermeiden und im Stand sicherzustellen, dass das Berühren der Ladekontakte ungefährlich ist.
  • 6. Zusätzliche Spannungslage: Die Hochvolt-Verteilerbox kann neben dem 12-Volt-Bordnetz weitere Spannungsniveaus erzeugen (z. B. 48 Volt für spezielle LED-Beleuchtungssysteme).
  • 7. Sichere Hochvoltanzeige: Zudem gewährleistet die Box eine direkte, Hardware-basierte und redundante Messung der anliegenden Spannung, die unmittelbar angezeigt wird.

Continental erprobt den Verteiler bereits in einem Prototypenfahrzeug. Nach Unternehmensangaben ist er sofort für eine Serienumsetzung anwendbar.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 34598330)