Motorsport Engineering

Cupra startet in die neue Elektro-Tourenwagenserie

| Autor: Jens Scheiner

Der Cupra e-Racer ist der erste Tourenwagen, der die Anforderungen für eine Teilnahme an der neuen E-TCR erfüllt.
Der Cupra e-Racer ist der erste Tourenwagen, der die Anforderungen für eine Teilnahme an der neuen E-TCR erfüllt. (Bild: Cupra)

Im Jahr 2020 startet die weltweit erste Elektro-Tourenwagenserie. Der Cupra E-Racer ist der erste Tourenwagen, der die Anforderungen für die Teilnahme an der E-TCR-Serie erfüllt.

WSC Technology stellt mit der E-TCR-Meisterschaft die weltweit erste Elektro-Tourenwagenserie vor, die ab 2020 startet und allen Marken offensteht. Der Cupra E-Racer ist der erste Tourenwagen, der die Anforderungen für eine Teilnahme an der neuen E-TCR erfüllt.

Vier Motoren befinden sich über der Hinterachse und liefern bis zu 500 kW/680 PS. Dies sind 242 kW/330 PS mehr, als die TCR-Version des Cupra mit Benzinantrieb üblicherweise vorweisen kann. Die E-Motoren beschleunigen den Rennwagen in 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h sowie in 8,2 Sekunden von 0 auf 200 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit soll bei 270 km/h liegen.

Als Energiespender dient eine Batterie, die aus 23 Modulen mit 6.072 einzelnen Batteriezellen besteht und rund 450 Kilogramm wiegt, das ist rund ein Drittel des Fahrzeuggesamtgewichts. Als Ladezeit gibt Seat 40 Minuten an. Das Modell ist zudem mit einem Energierückgewinnungssystem ausgestattet. Für die optimale Kühlung hat Seat nach eigenen Angaben speziell für den Cupra E-Racer ein neues Kühlsystem entwickelt, bei dem es drei voneinander unabhängige Kühlkreisläufe mit je unterschiedlichen Temperaturlimits gibt: der Grenzbereich der Batterie liegt bei 60 Grad Celsius, der des Wechselrichters bei 90 Grad Celsius und der des Motors bei 120 Grad Celsius. Bei Bedarf soll sich das Fahrzeug in 20 Minuten komplett abkühlen lassen.

„Cupra wird Testlabor für künftige Seat-Modelle“

Interview

„Cupra wird Testlabor für künftige Seat-Modelle“

15.03.18 - Seat positioniert die sportlichen Cupra-Modelle künftig als eigenständige Marke. Im Interview erklärt Seat-Boss Luca de Meo, welches Kalkül hinter dem Schritt steckt und wie sich die neuen Modelle auf das gesamte Seat-Portfolio auswirken werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45694419 / Motorsport Engineering)