Suchen

Studie Die Zukunft des vernetzten Autos

| Redakteur: Jens Scheiner

Das Marktpotential vernetzter Mobilität wird sich zwischen 2015 und 2020 von 31,87 auf 115,20 Milliarden Euro beinahe vervierfachen. Insbesondere die Bereiche Sicherheit und Autonomes Fahren sorgen dabei für enormes Wachstum, wie eine Studie jetzt herausfand.

Firmen zum Thema

Zwischen den Jahren 2015 und 2020 soll sich laut einer Studie das Marktpotenzial von vernetzter Mobilität nahezu vervierfachen.
Zwischen den Jahren 2015 und 2020 soll sich laut einer Studie das Marktpotenzial von vernetzter Mobilität nahezu vervierfachen.
(Bild: Continental)

Während das Marktvolumen für Sicherheit 2015 noch bei 12,18 Milliarden Euro, das für die technologischen Vorstufen für Autonomes Fahren bei 7,49 Milliarden Euro liegt, wird erwartet, dass sich diese Potentiale bis 2020 auf 47,34 respektive 35,66 Milliarden Euro vervielfachen. Zu den weiteren Treibern dieser Entwicklung gehören aber auch beispielsweise die Bereiche Entertainment (13,18 Mrd. Euro), Well-Being (7,13 Mrd. Euro) und Fahrzeugmanagement (6,67 Mrd. Euro).

Trend: Stärkere Vernetzung

Das sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie „Connected C@r 2014“, die Strategy& und PwC in Zusammenarbeit mit dem Center of Automotive Management (CAM) zur Zukunft der vernetzten Mobilität erstellt haben. Die Untersuchung konzentriert sich dabei auf Pkw. „Der Trend kennt nur eine Richtung: Stärkere Vernetzung. Das Auto der Zukunft kommuniziert ununterbrochen mit seiner Umwelt, mit anderen Fahrzeugen, mit dem Zuhause. Diese Entwicklung eröffnet den Automobilherstellern ungeahnte Wachstumspotentiale. Insbesondere Sicherheitsanwendungen und Autonomes Fahren sind die heißen Themen der kommenden Jahre. In diesen Anwendungsbereichen liegt ein Riesenpotential“, sagt Richard Viereckl, Leiter des Automobilbereiches der internationalen Managementberatung Strategy&.

Home-Integration

Im Rahmen der Marktanalyse wurde zusätzlich zu den sechs Funktionsclustern Mobilitätsmanagement, Fahrzeugmanagement, Entertainment, Well-Being, Autonomes Fahren und Sicherheit, die schon im vergangenen Jahr untersucht wurden, erstmalig die neue Funktion Home-Integration einbezogen. Home-Integration beinhaltet Funktionen, die das Fahrzeug mit dem Zuhause, dem Büro etc. vernetzt und dadurch umfassende Lösungen schafft. Hierzu zählt dazu etwa die Vernetzung mit der Heimalarmanlage oder aber dem Heizsystem.

Die Zukunft heißt „Coopetition"

Dabei berührt vernetzte Mobilität die Kernbereiche zweier völlig unterschiedlicher Branchen und der zugehörigen Marktakteure: Automobile OEMs betrachten Mobilität als ihr ureigenes Ökosystem. Bei der notwendigen IT-Technologie dagegen sind digitale Spieler die Platzhirsche. Prof. Dr. Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management erwartet in diesem Segment eine spannende Entwicklung: „Automotive OEMs werden das Connected Car auch in Zukunft als ihr originäres Betätigungsfeld ansehen und danach streben, hier die wesentlichen Kontrollpunkte einzunehmen.

Aber wer digitale Geschäftsideen erfolgreich umsetzen will, ohne unattraktive ‚Insellösungen‘ anzubieten, ist auf ein Miteinander der digitalen Spieler angewiesen. Das Stichwort lautet „Coopetition“ – die Zusammenarbeit von Wettbewerbern.“ Proprietäre, das heißt geschlossene Betriebssysteme im Fahrzeug, seien für digital aufgestellte Unternehmen eher uninteressant. So beobachten die Experten einen Wettbewerb zwischen der in viel kürzeren Zyklen agierenden Consumer Elektronikwelt und den langzyklischen Automobilherstellern.

(ID:42918134)