Suchen

Elektromobilität „e.GO Mobile“ plant Serienproduktion ab 2018

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Große Pläne des Elektroauto-Start-ups „e.GO Mobile“: Der OEM will in Aachen kräftig expandieren und dort seine elektrischen Fahrzeuge produzieren – ein Stadtauto, einen sogenannten „People Mover“ und einen viertürigen Booster.

Firmen zum Thema

Die e.GO Mobile AG will 2018 bis zu 1.800 Einheiten des E-Stadtautos e.GO Life produzieren.
Die e.GO Mobile AG will 2018 bis zu 1.800 Einheiten des E-Stadtautos e.GO Life produzieren.
(Bild: e.GO Mobile AG)

„e.GO Mobile“ hat am Freitag (6. Oktober) verkündet, das E-Stadtauto e.GO Life, den autonom fahrenden Elektrokleinbus e.GO Mover (neun Sitz- und sechs Stehplätze) und den viertürigen e.GO Booster in Aachen zu produzieren, genauer gesagt: im Triwo-Technopark, dem ehemaligen Philips-Gelände. Dort entsteht bereits mit 16.000 Quadratmetern die erste Produktionsstätte (Werk 1). Mit Start der Serienproduktion des e.GO Life im Werk 1 im zweiten Quartal 2018 schafft die e.GO Mobile AG nach eigenen Angaben 140 neue Arbeitsplätze.

100.000 E-Fahrzeuge im Jahr 2022 produzieren

Das Start-up erschließe eine Fläche von circa 60.000 Quadratmetern im Triwo-Technopark. Damit stelle die e.GO Mobile AG die Produktion aller Fahrzeugmodelle am Standort Aachen sicher. Das Unternehmen will 2018 bis zu 1.800 e.GO Life produzieren; 2019 sollen der e.GO Mover und der e.GO Booster anlaufen. Die weiteren Pläne: Im Jahr 2020 sollen rund 50.000 Elektrofahrzeuge produziert werden, zwei Jahre später, 2022, schon doppelt so viele. „Wir halten 2022 einen Umsatz von drei Milliarden Euro und halten 2.000 Beschäftigte durchaus für möglich“, so Professor Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG.

CTO des Unternehmens ist Dr. Stefan Rudolf, zuvor Geschäftsführender Oberingenieur am Lehrstuhl für Produktionstechnik am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen: Er referiert am 30. November beim EDL-Circle von »Automobil Industrie« zur agilen Produktentwicklung in seinem Unternehmen.

Die Leistungstabelle des e.GO Life mit 20/40/60 kW.
Die Leistungstabelle des e.GO Life mit 20/40/60 kW.
(Bild: e.GO Mobile AG)

Billig-Stromer: Basisversion kostet 15.900 Euro

Der e.GO Life kommt ab Sommer 2018 in drei Leistungsstufen auf den Markt: 20, 40 und 60 kW. Laut Unternehmen gibt es bereits über 1.200 Vorbestellungen des elektrischen Stadtautos. „Einige unserer Kunden wünschten sich mehr als 20 kW“, so Schuh. Mit Bosch als Partner hat das Start-up eine Lösung hinsichtlich eines skalierbaren Antriebes gefunden – Bosch ersetzt den bisherigen 48-Volt-Antrieb durch einen 230-Hochvolt-Elektromotor.

Die Basisversion mit 20 kW schafft somit eine reale Reichweite von 104 km und kostet wie bisher 15.900 Euro. Der e.GO Life 40 schafft 150 km/h und hat eine reale Reichweite von 114 km. Der e.GO Life 60 beschleunigt von 0 auf 50 km/h in 3,2 Sekunden und kommt mit einer 23,9 kWh Batterie auf reale 154 km Reichweite.

Über die e.GO Mobile AG

E.GO Mobile ist ein Elektroauto-Start-up zur Entwicklung und Herstellung von Elektrofahrzeugen mit Sitz im Cluster Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus. Im Frühjahr 2015 gründete Prof. Günther Schuh das Unternehmen, nachdem er bereits 2009 die Streetscooter GmbH mit initiierte. Von diesen Erfahrungen profitieren die bisher 150 Mitarbeiter, die heute in agilen Teams daran arbeiten, Elektrofahrzeuge für den Kurzstreckenverkehr kostengünstig und kundenorientiert herzustellen.

(ID:44938290)