Suchen

Bordnetze

Energie- und Leistungseffizienz mittels 48-Volt-Bordnetz

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Künftig Zwei-Spannungs-Bordnetz

Künftig soll ein Zwei-Spannungs-Bordnetz mit hohen Rekuperationsleistungen zwischen fünf und zwölf Kilowatt existieren. Damit wären eine Erweiterung der Start-Stopp-Funktionen sowie ein elektromotorischer Betrieb mit Lastpunktverschiebung möglich. Hochleistungsverbraucher könnten aus dem 12-Volt- in das 48-Volt-Bordnetz verschoben werden.

Bildergalerie

Der Elektrifizierung von Funktionen mit einem deutlich höheren Leistungsbedarf sind zunächst keine Grenzen gesetzt. Zunächst fokussiere sich die Technologie „auf die Hersteller innovationsgeladener Premiumautomobile“, so die Prognose von Jens Kötz, Leiter E/E-Konzept, Vernetzung, Energiesysteme, Systemsicherheit bei Audi: „Das ist mit Infotainment-Systemen vergleichbar, die in der Vergangenheit auch ,top-down‘ eingeführt wurden.“

Drei Spannungsbordnetze für elektrisierte oder hochelektrifizierte Fahrzeuge?

Mittelfristig soll sich die neue Spannungslage in der gesamten Palette von großen bis kleinen Fahrzeugen etablieren. Bei den Kleinwagen dürfte vor allem die Rekuperation im Vordergrund stehen. In der Oberklasse wären auch neue Funktionen denkbar, wie eine Frontscheibenheizung mit organischer Beschichtung, die bei 12 Volt nicht darstellbar sind.

Für elektrifizierte oder hochelektrifizierte Fahrzeuge ist nach Einschätzung Ottmar Sirchs „eines Tages“ mit drei Spannungsbordnetzen zu rechnen. Denn die Funktionen, die in dieser zweiten 48-Volt-Ebene für das Basis- oder verbrennungsmotorische Fahrzeug entwickelt werden, dürften später auch übernommen und im E-Fahrzeug genutzt werden. Das hätte einige Vorteile: So müsste der Berührschutz in der Form eines Hochvoltsystems dort nicht realisiert werden.

Mit einem nennenswerten Mehrgewicht rechnet Sirch nicht. Für die Basisfunktionen sei von etwa 15 Kilogramm auszugehen. Dies schließt einen 48-Volt-Generator ein, der um etwa zehn Prozent gegenüber dem 12-Volt-Generator zulegen dürfte. Hinzu kommt ein DC/DC-Wandler und eine fünf bis zehn Kilogramm schwerere Lithium-Ionen-Batterie.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 32773440)