Suchen

Virtuelle Entwicklung Ford will Gaming-Rennwagen Project P1 bauen

| Redakteur: Thomas Günnel

Virtuelle Messe, virtuelle Entwicklung, reales Fahrzeug: Ford und die Gaming-Community haben ein Rennfahrzeug entwickelt – das es bald in der realen Welt geben soll.

Firma zum Thema

Der Project P1 soll in Computerspielen um Sekunden kämpfen – und es soll ihn als physisches Modell geben.
Der Project P1 soll in Computerspielen um Sekunden kämpfen – und es soll ihn als physisches Modell geben.
(Bild: Ford)

Futuristisch beschreibt das was Ford gemeinsam mit der Gaming-Community entwickelt hat am Besten: ein ultraflaches Rennauto mit dem Namen „Project P1“. Bislang existiert es rein virtuell – das soll sich laut Ford aber ändern. „Bis Ende des Jahres“ soll ein lebensgroßes Modell des Fahrzeugs entstehen, „in den Designstudios in Köln wurde bereits mit der Arbeit begonnen“, heißt es aus dem Unternehmen. Ziel ist laut Hersteller „die Erkundung von Parallelen zwischen der virtuellen und der realen Welt“.

Ehe das Auto aber physischen Asphalt unter die Reifen bekommt, darf es virtuell starten: Ford deutete bereits laufende Gespräche mit einem großen Spieleentwickler an – das P-1-Modell soll im Jahr 2021 Teil eines beliebten Rennspiels sein. Der Präsentation des Rennautos vorausgegangen waren rund 250.000 Votes auf Twitter, die den Vorschlag des Ford-Designers Arturo Ariño mit deutlicher Mehrheit der Stimmen gegen einen weiteren Vorschlag als ihren Sieger kürten. Das Design von Ariño wurde laut Hersteller vom Ford GT inspiriert. Mittels moderner Animationsverfahren, zum Beispiel des Morphings, entstand die jetzige Karosserieform.

Virtuelle Rennserie mit „Fordzilla“

Warum das Alles? Ganz einfach: Um das Team „Fordzilla“ zu unterstützen. Die offizielle E-Sport-Mannschaft von Ford wurde im vergangenen Jahr gegründet, ihr gehören 40 Computerspieler aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien an. Das Team bereitet sich unter anderem auf die Teilnahme an dem neuen E-Sport Racing-Wettbewerb „V 10-R League“ vor – einer virtuellen Rennserie. Ausgerichtet wird sie vom E-Sport-Unternehmen Gfinity und dem Abu Dhabi Motorsport Management. Der Start ist für die Saison 2020/21 geplant.

Vorgestellt hat Ford das Project P1 auf der Spielemesse Gamescom, die in diesem Jahr vom 27. bis 30 August rein virtuell stattfindet.

(ID:46831331)