Elektromobilität

Ionity baut Netz mit Schnell-Ladesäulen aus

| Autor / Redakteur: Holger Holzer/SP-X / Thomas Günnel

Das Branchen-Joint-Venture Ionity beginnt mit dem Ausbau eines Netzwerkes von Schnell-Ladesäulen.
Das Branchen-Joint-Venture Ionity beginnt mit dem Ausbau eines Netzwerkes von Schnell-Ladesäulen. (Bild: Ionity)

Das Branchen-Joint-Venture Ionity baut sein Netzwerk von Schnell-Ladesäulen aus, die erste ultraschnelle E-Auto-Ladesäule ist bereits am Netz. Jetzt fehlen nur noch die passenden Fahrzeuge.

Die deutschen Autohersteller haben mit dem Ausbau ihres europäischen Schnellladenetzes begonnen. An der A 61 am Rasthof Brohtal Ost hat das Branchen-Joint-Venture Ionity die erste der geplanten Ultraschnellladesäulen in Betrieb genommen. Sechs Elektroautos können dort parallel Strom tanken. Bis 2020 sollen rund 400 weitere Standorte dazukommen. Die Stationen stellen eine maximale Ladeleistung von 350 Kilowatt zur Verfügung, so dass künftige E-Autos innerhalb von Minuten komplett geladen werden können.

Passende Fahrzeuge fehlen noch

Bislang ist die Maximalleistung im übertragenen Sinn allerdings ein theoretischer Wert – kein aktuelles Elektroauto kann sie ausschöpfen. Der aktuelle Höchstwert liegt im Bereich von 100 kW und wird nur von wenigen Luxus-E-Mobilen wie dem Tesla Model S oder dem Jaguar E-Pace erreicht. Möglicherweise können kommende Modelle wie Porsche Taycan, die EQ-Modelle von Mercedes und die E-Tron-Reihe von Audi einen größeren Teil des Potenzials der ultraschnellen Ladesäulen ausschöpfen.

Ladesäulen alle 120 Kilometer

Das Joint Venture Ionity mit Sitz in München hatten die Autohersteller Audi, BMW, Daimler, Ford und Porsche bereits im vergangenen Jahr gegründet. Die 400 geplanten Anlagen sollen unter anderem entlang von Autobahnen in Norwegen, Deutschland und Österreich entstehen, im Abstand von rund 120 Kilometern.

Als Ladestandard kommt das von den deutschen Herstellern präferierte CCS-System zum Einsatz; mit den Chademo-Anschlüssen japanischer und französischer Autos sowie den Supercharger-Steckern von Tesla ist dieses nicht kompatibel.

Joint Venture: „Ionity“ läutet E-Mobilität ein

Ladeinfrastruktur

Joint Venture: „Ionity“ läutet E-Mobilität ein

04.11.17 - BMW, Daimler, Ford und VW mit Audi und Porsche: Die großen Autohersteller starten das seit einem Jahr angekündigte High-Power-Charging-Netzwerk für E-Autos. Das Gemeinschaftsunternehmen heißt Ionity und will 400 Schnellladestationen errichten und betreiben. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45381584 / Elektronik)