Suchen

Neue Modelle Markenausblick Honda: Hybrid-Strategie

| Autor / Redakteur: Michael Specht/SP-X / Thomas Günnel

Der Kleinwagen Jazz erhält für Europa erstmals einen Hybridantrieb, der nächste CR-V kommt mit Plug-in-Technik. Künftig will Honda jede Baureihe elektrifizieren und so den CO2-Ausstoß deutlich senken.

Firmen zum Thema

Wenn 2021 der neue HR-V startet, wird Honda das Modell in Europa ausschließlich als Hybrid anbieten.
Wenn 2021 der neue HR-V startet, wird Honda das Modell in Europa ausschließlich als Hybrid anbieten.
(Bild: Honda)

Auch wenn Europa nicht zu den wichtigsten Märkten von Honda zählt und sich der japanische Autohersteller in seiner künftigen Strategie mehr auf die USA und Asien konzentriert, findet in der Alten Welt jedoch derzeit die größte Transformation der Branche statt. Besonders, was die immer strengeren CO2-Emissionen angeht.

Bis 2030 will Honda weltweit zwei Drittel seiner Produktpalette nicht mehr mit konventionellen Verbrennungsmotoren antreiben. Für Europa hat sich der japanische Automobilhersteller verpflichtet, schon in zweieinhalb Jahren kein Volumenmodell ohne Hybridsystem mehr anzubieten. Jedes elektrifizierte Produkt der nächsten Generation soll unter dem Dach der Markenfamilie Honda „e:Technology“ eingeführt werden.

Jazz in Europa nur noch als Hybrid

Jüngst ihren Markteintritt hatten der Vollstromer „Honda e“ und die mittlerweile vierte Generation des Jazz. Ihn gibt es in Europa ausschließlich als Hybrid, erkennbar an dem Kürzel „e:HEV“ (Hybrid Electric Vehicle). Der beliebte Kleinwagen – er heißt in Japan und Amerika Honda Fit – soll in erheblichem Maße die CO2-Flottenemissionen reduzieren. Honda Deutschland sieht den Verkaufsanteil des Jazz von heute 25 auf über 30 Prozent steigen.

Unter dessen Haube stecken gleich drei Motoren, ein 1,5-Liter-Benziner mit einem rekordverdächtigen thermischen Wirkungsgrad von 40,5 Prozent; und zwei Elektromotoren. Einer dient als Generator, der andere treibt die Räder an. Zwischen beiden E-Maschinen sitzt eine Kupplung, ein Getriebe kann entfallen. Dies spart Bauraum und verbessert die Effizienz. Das Hybridsystem ist so programmiert, dass bei geringer Geschwindigkeit – ab Stand bis 40 km/h – bis zu 86 Prozent elektrisch gefahren werden kann. Bis 80 km/h sollen es immer noch 54 Prozent sein. Honda gibt für den neuen Jazz einen CO2-Wert von 102 g/km an.

Neuer HR-V und Civic in den kommenden zwei Jahren

Es ist davon auszugehen, dass bereits im nächsten Jahr mit dieser Hybridtechnik – vermutlich mit anderen Leistungswerten – der neue HR-V anrollen wird. Das Kompakt-SUV steht vor seiner Ablösung, ist seit 2015 im Markt. Auch beim HR-V wird Honda für den europäischen Markt seine Strategie verfolgen und das Modell ausschließlich als Hybrid anbieten. Gleiches gilt für den Civic. Dessen Nachfolger steht für 2022 auf dem Plan. Eine Ausnahme dürfte hier nur das Sportmodell Type-R einnehmen, das seine Fans weiterhin auf konventioneller Basis begeistern soll. Diesen „CO2-Luxus“ leistet man sich, da der Type-R nicht in großen Stückzahlen verkauft wird.

Mit dem nächsten Civic verabschiedet sich Honda gleichzeitig von seiner europäischen Produktion und schließt das Werk im englischen Swindon. Und das gleiche Schicksal wird wohl auch das Werk in der Türkei treffen, wo derzeit die Civic Limousine vom Band läuft. Künftig sollen beide Varianten in Japan entstehen.

Bis zu 350 Kilometer elektrisch fahren

Sollte Honda seinem Versprechen von sechs elektrifizierten Modellen bis Ende 2022 nachkommen, wird nicht nur die nächste Generation des SUV-Flaggschiffs CR-V zum Teilzeitstromer – es braucht auch ein ganz neues zusätzliches Modell in der Produktlinie. Offiziell gibt es von Honda dazu noch keine Verlautbarungen. Doch anzunehmen ist, dass es sich hier um ein kleines vollelektrisches SUV oder einen Crossover handeln dürfte – positioniert unterhalb des HR-V.

Antriebsmäßig bedient sich das Modell beim Honda e, wird aber auf jeden Fall ein größeres Batterie-Package erhalten, vermutlich mit einer Reichweite von rund 350 Kilometern. Beim neuen CR-V, der sicher nicht kleiner als die jetzige Ausführung wird, dürften sich die Entwickler erstmals für ein Plug-in-Hybridsystem entscheiden. Um aber auch preissensiblere Kunden anzusprechen, wird es daneben vermutlich eine normale Hybridausführung geben.

(ID:46695938)