Suchen

Wirtschaft Minda Gruppe restrukturiert Deutschland-Geschäft

| Redakteur: Thomas Günnel

Die Spark Minda, Ashok Minda Gruppe restrukturiert ihre Aktivitäten in Deutschland. Die Gesellschaft Minda Schenk meldete Insolvenz an – die Gruppe konzentriert sich nun auf die weitere Expansion ihrer Tochtergesellschaft Minda KTSN Plastic Solutions.

Firmen zum Thema

Die Spark Minda, Ashok Minda Gruppe, die zu den führenden indischen Herstellern von hochwertigen Komponenten für die Automobilindustrie zählt, restrukturiert ihre Aktivitäten in Deutschland.
Die Spark Minda, Ashok Minda Gruppe, die zu den führenden indischen Herstellern von hochwertigen Komponenten für die Automobilindustrie zählt, restrukturiert ihre Aktivitäten in Deutschland.
(Foto: Spark Minda)

Trotz umfangreicher Investitionen musste eine der beiden deutschen Gesellschaften der Spark Minda, Ashok Minda Gruppe, die Minda Schenk Plastic Solutions GmbH (Minda Schenk), am 29. November 2013 beim Amtsgericht Esslingen Insolvenz anmelden. Minda Schenk ist Hersteller von Kunststoffkomponenten für die Automobil-, Motor- und Elektrogeräteindustrie. Sitz des Unternehmens ist Köngen, darüber hinaus bestehen weitere Produktionsstätten in Hemhofen und Esslingen. Insgesamt sind bei Minda Schenk 429 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Spark Minda, Ashok Minda Gruppe erwarb Minda Schenk im Herbst 2008 aus der Insolvenz und erweiterte das Unternehmen im Jahr 2010 durch zwei Zukäufe. Innerhalb der vergangenen drei Jahre unterstützte die Gruppe Minda Schenk mit umfangreichen betrieblichen Maßnahmen und Investitionen. Die strukturellen Veränderungen und das schwierige Marktumfeld in der Automobilindustrie belasteten aber den Erfolg des Unternehmens. So konnten die Überkapazitäten in den vergangenen Jahren nicht schnell genug abgebaut werden. Ein Wechsel der Geschäftsführung im Jahr 2012 sowie weitere Maßnahmen, um eine Kehrtwende einzuleiten, führten nicht zu einer Verbesserung der Geschäftslage. In den vergangenen Wochen prüfte die Spark Minda, Ashok Minda Gruppe außerdem eine mögliche Partnerschaft mit einem strategischen Investor – jedoch erfolglos.

Minda Schenk im Insolvenzverfahren

Ashok Minda, Vorstandsvorsitzender der Gruppe, erklärte: „Wir bedauern sehr, dass Minda Schenk trotz der unternommenen Anstrengungen ein Insolvenzverfahren durchlaufen muss. Wir haben dies sorgfältig geprüft und darin die letztmögliche Option gesehen. Die Spark Minda, Ashok Minda Gruppe war sehr darauf bedacht, eine andere Lösung für das Unternehmen, seine Kunden und Mitarbeiter zu finden. Dazu zählte auch eine Partnerschaft mit einem strategischen Investor. Dieser Vorschlag ließ sich jedoch leider nicht realisieren. Wir hoffen aufrichtig, dass das Insolvenzverfahren auf betrieblicher und finanzieller Ebene eine Verbesserung für das Unternehmen bringen wird und dass so viele Arbeitsplätze wie möglich erhalten werden können.“

Fokus auf Minda KTSN

„Unsere Tochtergesellschaft Minda KTSN ist sehr effizient und gesund aufgestellt“, erklärte Minda weiter. „Das Unternehmen, seine Kunden und Mitarbeiter sind von den Entwicklungen bei Minda Schenk in keiner Weise betroffen. Minda KTSN wird seinen Kunden weiterhin mit dem bekannten Service zur Verfügung stehen. Die Spark Minda, Ashok Minda Gruppe wird ihre Wachstumspläne als Hersteller von Komponenten für die Automobilindustrie fortsetzen.“

Über die Minda-Gruppe

Die Spark Minda, Ashok Minda Gruppe zählt zu den führenden indischen Herstellern von Komponenten für die Automobilindustrie. Minda KTSN stellt hochwertige Kunststoffkomponenten für die Innenausstattung von Automobilen her und ist Zulieferer für mehrere große Automobilhersteller. Das Unternehmen mit Sitz in Pirna beschäftigt circa 325 Mitarbeiter.

(ID:42439287)