Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Elektromobilität Porsche-Chef Oliver Blume: „Die Sportwagen der Zukunft gestalten“

| Autor/ Redakteur: Claus-Peter Köth / Svenja Gelowicz

Porsche hat sich als erster deutscher Autokonzern vom Diesel verabschiedet. Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, über die Zukunft vollelektrischer Sportwagen, der Plug-in-Hybride, die Zusammenarbeit mit Audi und Porsche-typische Anwendungen des autonomen Fahrens.

Firmen zum Thema

Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG: „Wir rechnen damit, dass 2025 etwa ein Viertel aller neuen Porsche über einen Elektromotor verfügt.“
Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG: „Wir rechnen damit, dass 2025 etwa ein Viertel aller neuen Porsche über einen Elektromotor verfügt.“
(Bild: Porsche/Lichtgut/Max Kovalenko)

Das macht mich vor allem stolz, und ich bin voller Bewunderung für die Leistung von Ferry Porsche. Er hat damals, vor 70 Jahren, gesagt: „Am Anfang schaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn mir selbst zu bauen.“ Diese Aussage ist heute so aktuell wie früher. Sie ist unsere Mission: Autos zu bauen, von denen die Menschen träumen, und damit die Sportwagen der Zukunft zu gestalten.

Sie sind seit fünf Jahren bei Porsche. An welche Momente oder Ereignisse denken Sie besonders gerne zurück, und welche Lehren haben Sie aus schwierigen Zeiten gezogen?

Die vergangenen fünf Jahre bei Porsche waren prall gefüllt mit erfreulichen Ereignissen: Dem dreifachen Titel in der Langstreckenweltmeisterschaft und dem Hattrick in Le Mans 2017, mit zahlreichen Auszeichnungen für Qualität und Design unserer Produkte, dem Ausbau des Standorts Leipzig zum Vollwerk, der erfolgreichen Macan-Einführung, dem einmillionsten Elfer, steigenden Auslieferungszahlen und Rekordergebnissen. Da fällt es mir schwer, einzelne Momente herauszuheben. Aber natürlich gab es auch viele Situationen, die uns und mich persönlich stark gefordert haben. Und gerade in den schwierigen Augenblicken sind mir zwei Dinge besonders aufgefallen: Wie groß der Teamgeist bei Porsche ist, und wie sich alle Kolleginnen und Kollegen mit unserer Marke identifizieren. Das ist von unschätzbarem Wert – gerade in turbulenten Zeiten.