Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Wirtschaft Strategien der Zulieferer: Die Spiele sind eröffnet

| Autor: Svenja Gelowicz

Die schwache Konjunktur in China hat dem Weltmarkt mehrere Millionen Fahrzeuge gekostet. Zulieferer wählen verschiedene Wege, um ihre Unternehmen durch die Krise zu führen. Der Ausgangspunkt könnte für kleine und große Unternehmen nicht unterschiedlicher sein.

Firmen zum Thema

Bosch-Konzernchef Volkmar Denner: Nüchtern referiert der 63-Jährige über die Strategie des schwäbischen Zulieferers bei einer Gala in Brüssel.
Bosch-Konzernchef Volkmar Denner: Nüchtern referiert der 63-Jährige über die Strategie des schwäbischen Zulieferers bei einer Gala in Brüssel.
(Bild: CLEPA)

Natürlich ist Volkmar Denner nicht sonderlich gut gelaunt. Es ist Anfang Dezember, erst wenige Tage zuvor haben Schlagzeilen über weitere Stellenstreichungen bei Bosch die Runde gemacht. Insgesamt 3.500 Jobs fallen demnach beim schwäbischen Zulieferer weg. Die IG Metall wirft dem Konzern Wortbruch vor. Mit gesenktem Haupt nimmt der Bosch-Chef wenige Minuten vor Beginn seiner Rede einen Platz in der ersten Reihe ein. Als er schließlich die Bühne betritt, ist seine Miene ernst. Er wirkt kurz angebunden, während er die Antriebsstrategie des Weltmarktführers aufsagt. Keine Show, wie sie die Schwaben sonst zelebrieren. „Wir rechnen bis 2025 mit schrumpfenden Automärkten“, sagt Denner.

Anlass für seinen Auftritt: der 60. Geburtstag von CLEPA (European Association of Automotive Suppliers). Der Branchenverband hatte zum Stelldichein der großen Zulieferer geladen. Konzernchefs nutzten die Gelegenheit, auf der großen Bühne ihre Anliegen für die Europapolitik vorzutragen und im Hintergrund Gespräche mit Abgeordneten zu führen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, im Gegensatz zu Denner zu Scherzen aufgelegt, warb für die geplante Batteriezellfabrik in der Nähe von Kaiserslautern; Spitzenvertreter von Zulieferern forderten wie gehabt Technologieoffenheit in Sachen Antrieb. Der Verband selbst setzte einen digitalen Binnenmarkt für Mobilität auf die politische Tagesordnung.

Über den Autor

 Svenja Gelowicz

Svenja Gelowicz

Autojournalistin