Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Interview mit Hans-Peter Schlegelmilch „Trend-Materialien im Innenraum sind smart“

| Autor/ Redakteur: Christian Otto / Svenja Gelowicz

Für Dr. Hans Peter Schlegelmilch, Chef des Innenraumspezialisten Imat-Uve, ist die richtige Materialauswahl künftig ein USP, die Materialsubstitution eine günstige Alternative für kleinere Fahrzeuge und die Innenraumemission ein Feld, in dem seine Firma viel Know-how bieten kann.

Firmen zum Thema

Dr. Hans Peter Schlegelmilch, Chef des Innenraumspezialisten Imat-Uve.
Dr. Hans Peter Schlegelmilch, Chef des Innenraumspezialisten Imat-Uve.
(Bild: Imat-Uve)

Wenn sich der Fahrer im Auto auf andere Tätigkeiten als auf das reine Fahren konzentrieren kann, schafft das neue Möglichkeiten für den Innenraum. Der Fokus liegt auf flexiblerer Aufteilung und Ausstattung sowie auf technischem Equipment. Das beeinflusst Gewohnheiten und Materialkonzepte.

Kann ein gekonnter Materialmix künftig ein USP sein, wenn gleichzeitig klassische Fahrzeugeigenschaften wie die Fahrleistung eine geringere Rolle spielen?

Vieles spricht dafür, dass sich die technischen Eigenschaften von Autos immer mehr angleichen. Um ein Markenbild zu prägen, bedarf es daher anderer Mittel. Insofern hilft die Gestaltung des Innenraums dabei, einer Marke ein Gesicht zu geben. Das läuft über Material, Farben und Formen sowie die synästhetische Benutzererfahrung. Am Ende geht es immer darum, sich von den Wettbewerbern abzuheben. Materialien, die die Sinne ansprechen, unterstützen die emotionale Aufladung eines Fahrzeugs und schaffen somit ein Erlebnis für den Kunden. Das kann kaufentscheidend sein.

Über den Autor

 Christian Otto

Christian Otto

stellvertretender Chefredakteur, AUTOMOBIL INDUSTRIE