Verband der europäischen Automobilhersteller ACEA: Neue Vision zum 30. Geburtstag

Redakteur: Tanja Schmitt

Zum 30. Geburtstag präsentierte der Branchenverband ACEA eine neue Vision und Optik. Ziel sei es, den Mobilitätswandel voranzutreiben ohne dass Europa seine Wettbewerbsfähigkeit verliere.

Firma zum Thema

Mit neuer Vision und Optik feierte der Branchenverband Acea seinen 30. Geburtstag.
Mit neuer Vision und Optik feierte der Branchenverband Acea seinen 30. Geburtstag.
(Bild: Acea)

Der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) hat sich zum 30. Geburtstag eine neue Vision gegeben und als Zeichen der Veränderung sein Logo und seine Website modernisiert: www.acea.auto. Die Homepage soll außer Fakten und Zahlen zur europäischen Automobilindustrie auch interaktive Infografiken liefern – und so vor allem die Politik bei ihren Entscheidungen begleiten.

In den vergangenen drei Jahrzehnten haben wir viele Veränderungen erlebt, eines jedoch bleibt konstant, und das ist die Bedeutung unserer Branche, die Europa buchstäblich in Bewegung hält“, sagte ACEA-Generaldirektor Eric-Mark Huitema bei der digitalen Premiere von Vision und Optik.

Mit Blick auf die Zukunft wolle man ein Teil der Lösung für die Herausforderungen sein, mit denen die Europäische Union konfrontiert sei. „Wir arbeiten auf eine neue Ära der Mobilität hin, in der alle Europäer Zugang zu erschwinglichen Transportlösungen haben, die grün und sauber, intelligent und effizient sowie sicher und zuverlässig sind“, ergänzte Huitema. Ziel sei es, den Mobilitätswandel in Europa voranzutreiben – und gleichzeitig sicherzustellen, dass die Automobilindustrie ein starker globaler und wettbewerbsfähiger Akteur bleibe.

Mächtiger Interessenvertreter

Der Branchenverband ACEA agiert nach eigenen Angaben als Einheit mit gemeinsamen Branchenpositionen, die auch übergreifende Interessen der europäischen Bürger, Verkehrsnutzer und -betreiber sowie der Beschäftigten der Automobilindustrie widerspiegeln.

Der ACEA wurde 1991 unter dem französischen Namen l'Association des Constructeurs Européens d'Automobiles gegründet. Er repräsentiert 15 europäische Automobil-, Transporter-, Lkw- und Bushersteller – darunter auch BMW, Daimler und Volkswagen – und sieht sich als Interessenvertreter einer Branche mit rund 15 Millionen Beschäftigten.

Seit 1. Januar 2021 fungiert BMW-Chef Oliver Zipse als ACEA-Präsident, er löste turnusgemäß den Fiat-Chrysler-Chef Michael Manley ab.

(ID:47453119)