Suchen

Neue Modelle Dodge Challenger SRT Hellcat: Das Raubtier

| Autor / Redakteur: Ampnet/Jens Meiners/Jeff Jablansky / Jens Scheiner

„Hellcat“, die Höllenkatze, ist eine Wortschöpfung aus den USA – so hieß unter anderem ein leichter Jagdpanzer. Jetzt hören zwei Erzeugnisse des Fiat-Chrysler-Konzerns auf diese Bezeichnung. Man sollte sie sich merken.

Firmen zum Thema

„Hellcat“, die Höllenkatze, ist eine Wortschöpfung aus den USA – so hieß unter anderem ein leichter Jagdpanzer.
„Hellcat“, die Höllenkatze, ist eine Wortschöpfung aus den USA – so hieß unter anderem ein leichter Jagdpanzer.
(Foto: Ampnet / Jeff Jablansky )

Die Vorgabe war ambitioniert: Es ging den Chrysler-Ingenieuren darum, im US-amerikanischen PS-Krieg den unangefochtenen Sieg davonzutragen. Und so mussten die Ingenieure nicht nur die eigene Viper übertreffen, sondern auch den Chevrolet Camaro ZL1 und Z/28, den Ford Mustang in seinen leistungsstärksten Varianten – und nebenbei auch den Nissan GT-R, der in den USA Kultstatus genießt. Insider haben im Laufe des letzten Jahres Gerüchte gestreut, in denen von deutlich über 600 PS die Rede war. Das war vornehm untertrieben – und ist so ziemlich die einzige Untertreibung, die mit diesem Auto in Verbindung gebracht werden kann. 527 kW / 717 PS sind es geworden – herausgekitzelt aus einem 6,2-Liter-Hemi-V8, der von einem IHI-Kompressor zwangsbeatmet wird. Das maximale Drehmoment liegt bei brutalen 881 Newtonmetern. Die Kraftstoffleitungen sind knapp 1,3 Zentimeter dick. Und eine Direkteinspritzung musste verworfen werden, weil es auf dem Markt keine Hochdruckpumpen mit der erforderlichen Kapazität gibt.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 15 Bildern

Dodge bietet das gewaltige Triebwerk sowohl im Challenger als auch in der Limousine Charger an. Wir haben den Challenger getestet. Das ausladende Coupé mit seinem etwas schwülstigen Hüftschwung gefällt uns besser; beim Charger stellen sich unweigerlich Assoziationen an martialisch aufgedonnerte Polizeiautos ein. Und die sind der natürliche Feind des Hellcat.

320 km/h Spitze

Man kann viel anstellen mit diesem Coupé. Zum Beispiel kann man sich frühmorgens bei ungeliebten Nachbarn revanchieren. Der V8 bellt beim Kaltstart derart aggressiv los, dass im Umkreis eines Blocks niemand mehr einen Wecker braucht. Ein Druck auf den großen roten Knopf genügt. Dabei kann der Hellcat, einen vorsichtigen Gasfuß vorausgesetzt, zahm wie eine Hauskatze auftreten. Die verstärkte Acht-Gang-Automatik – es gibt auch ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe – agiert weich und relativ diskret. Doch wer nur ein wenig mehr Gas gibt, erlebt eine Leistungsexplosion, die ihresgleichen sucht. Das Heck wird leicht, beschleunigt wie auf Eis, und wenn sich die 275er-Reifen erst einmal in den Asphalt gekrallt haben, hält praktisch niemand mehr mit. Die 100-mph-Marke – das entspricht 160 km/h – fällt in rund acht Sekunden. Über dieser Marke verwandeln sich in vielen US-Staaten die Strafzettel für zu schnelles Fahren in „reckless driving“. Am Steuer empfiehlt sich deshalb abseits der Rennstrecken erbarmungslose Askese. Wer es riskieren will, erreicht glatte 320 km/h.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43040881)