Suchen

Zulieferer Dr. Schneider wächst und investiert

| Autor: Christian Otto

Parag Shah konnte bei seinem ersten Auftritt als neuer Vorsitzender der Geschäftsführung des oberfränkischen Unternehmens Dr. Schneider sehr gute Zahlen präsentieren. Auf dieser Basis plane man neuerliche Investitionen. Ein Beispiel ist das neue M&P-Center, dessen Bau gestern (12. Mai) mit einem symbolischen Spatenstich startete.

Firmen zum Thema

Dr. Schneider-Chef Parag Shah (3.v.l.) nahm zusammen mit den Gesellschaftern und anderen Verantwortlichen den ersten Spatenstich für das neue Management & Project-Center vor.
Dr. Schneider-Chef Parag Shah (3.v.l.) nahm zusammen mit den Gesellschaftern und anderen Verantwortlichen den ersten Spatenstich für das neue Management & Project-Center vor.
(Foto. Dr. Schneider)

Am Donnerstag (12. Mai) lud die Dr. Schneider-Unternehmensgruppe zum Jahrespressegespräch an den Stammsitz nach Kronach-Neuses. Dort vermeldeten die Oberfranken, dass man auch 2015 den kontinuierlichen Wachstumskurs fortgesetzt habe. Konkret erwirtschaftete das inhabergeführte Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr knapp 490 Millionen Euro. Das bedeutete eine Leistungssteigerung um 12,3 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Damit schaffte Dr. Schneider das sechste Jahr in Folge einen deutlichen Zuwachs. Die Zahlen stellte neben Finanzchef Wirth auch der neue Vorsitzende der Geschäftsführung Parag Shah vor, der sich ob der Entwicklung erfreut zeigte: „Wir sehen die Zahlen als Bestätigung unseres Kurses und setzen diesen entsprechend fort.“

Vertrauen zu Shah

Shah folgte in seinem Amt auf Dr. Cornelius Weiß, der erst Ende des vergangenen Jahres zu Dr. Schneider gekommen war. Bezüglich des Personalwechsels äußerte sich auch die Gesellschafterin Sylvia Schmidt nochmals im Rahmen des Pressegesprächs und erklärte, dass man sich einvernehmlich von Dr. Weiß getrennt habe. „Unterschiedliche Vorgehensweisen bezüglich strategischer Themen“ hätten zu der Trennung geführt, teilte die Gesellschafterin mit. Mit Parag Shah gebe es aber einen Nachfolger, der über 20 Jahre im Unternehmen ist und zu dem man eine sehr „vertrauensvolle Zusammenarbeit“ pflege. Als Ziel für Dr. Schneider geben die Verantwortlichen weiterhin ein vernünftiges Wachstum aus, das aus eigener Kraft entstehen soll. Damit diese Ausrichtung erfolgreich ist, investiert Dr. Schneider im Jahr 2016 rund 54 Millionen Euro in die Standorte. Von den Investitionen soll wiederum ein Anteil von 60 Prozent an die deutschen Standorte gehen.

Vier Bauvorhaben in zwei Jahren

Dass die Gruppe in die Zukunft investiert, wurde vor Ort durch einen symbolischen Spatenstich für das künftige Management & Project-Center (M&P-Center) am Stammsitz in Kronach-Neuses deutlich. Auf einer Gesamtfläche von rund 4.300 Quadratmetern sollen moderne Büros und Besprechungsräume entstehen, die dann die Gesellschafter, die Geschäftsführung und die Geschäftsbereiche nutzen. Es ist bereits das vierte Bauvorhaben des Zulieferers innerhalb von zwei Jahren. Shah erklärte während der Feierlichkeiten die dem Pressegespräch folgten, weshalb man gerade am Heimatwerk nochmals räumlich aufstocke: „Wir werden damit unserem personellen Wachstum und den Anforderungen an moderne Arbeitsplätze und effiziente Prozesse gerecht.“

(ID:44058774)

Über den Autor

 Christian Otto

Christian Otto

stellvertretender Chefredakteur, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE