Suchen

Neue Modelle Erster Transporter mit 48-Volt-Hybrid-Technik

| Autor/ Redakteur: Jan Rosenow / Sven Prawitz

Der Mildhybrid Tourneo Custom von Ford ist der erste von zwei kommenden Hybriden in der Transit-Baureihe. Doch der Effekt auf den Spritverbrauch ist überschaubar.

Firmen zum Thema

Der neue Ford Tourneo Custom wird auch als Mildhybrid erhältlich sein.
Der neue Ford Tourneo Custom wird auch als Mildhybrid erhältlich sein.
(Bild: Ford)

Praktisch zeitgleich mit dem Hauptkonkurrenten VW T6 hat auch Ford seine Großraumlimousine Tourneo Custom überarbeitet und technisch deutlich aufgerüstet. Besonders interessant ist der Antriebstrang, in dem sich erstmals im Transportersegment ein 48-Volt-Hybrid befindet – wenn auch nur gegen Aufpreis und ausschließlich in Verbindung mit Schaltgetriebe.

Dafür steht er für alle drei Leistungsstufen des Zweiliter-Dieselmotors zur Verfügung. Ein riemengetriebener Starter-Generator gewinnt bei der Fahrzeugverzögerung elektrische Energie zurück, die in einem Lithium-Ionen-Akku gespeichert wird. Der Starter-Generator fungiert zugleich auch als Elektromotor, der die gespeicherte Energie zur Unterstützung des Dieselmotors verwendet. Außerdem werden mit der gespeicherten Energie elektrische Nebenaggregate betrieben.

Kraftstoffeinsparung von vier Prozent

Trotz des erheblichen Aufwands bescheinigt Ford der neuen Hybridvariante eine Kraftstoffeinsparung von lediglich vier Prozent, basierend auf dem WLTP-Testverfahren. Das entspricht einem Minderverbrauch von 0,2 bis 0,4 Litern je nach Motorvariante. Bei Kurzstreckenverkehr mit vielen Bremsmanövern könnte es vielleicht etwas mehr sein.

Übrigens bringt Ford in diesem Jahr auch einen Transporter mit vollwertigem Hybridantrieb auf den Markt. Der Transit Custom PHEV wurde auf der IAA 2018 vorgestellt; er bekommt einen seriellen Plug-in-Hybrid mit 50 Kilometern elektrischer Reichweite und einem Dreizylinder-Ottomotor als Kraftquelle.

Neuer Dieselmotor mit mehr Leistung

An der Spitze des konventionellen Motorenprogramms im Tourneo Custom thront jetzt eine Diesel-Variante mit 136 kW/185 PS und einem maximalen Drehmoment von 415 Newtonmetern. Laut Ford ist der Verbrauch mit 7,9 bis 9,3 Litern auf 100 Kilometer um bis zu sechs Prozent geringer, als beim Vorgänger (125 kW/170 PS). Zu den Features dieses 2,0-Liter-Vierzylinders gehören unter anderem

  • ein überarbeitetes Turbolader-Design mit verbessertem Ansprechverhalten,
  • ein Common-Rail-System mit einem Spitzendruck von 2.200 bar,
  • Stahlkolben mit schlankerem Schaft,
  • eine Ölpumpe mit variabler Fördermenge.

Der Motor ist auch mit 96 kW/130 PS und mit 77 kW/105 PS erhältlich und nach der Norm Euro 6d-Temp eingestuft.

Fahrerassistenzsysteme auf Pkw-Niveau

Auch in Sachen Fahrerassistenzsysteme brechen im Transportersegment moderne Zeiten an. Der Tourneo Custom besitzt unter anderem

  • einen Totwinkel-Assistenten, der die komplette Fahrzeugseite plus Anhänger auf bis zu zehn Metern Länge erfasst,
  • eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Verkehrszeichenerkennung,
  • einen Spurhalteassistenten mit aktiver Lenkunterstützung,
  • einen aktiven Parkassistenten.

Der Tourneo Custom ist ab 34.805 Euro netto zu haben. Den Kaufpreis für den Mildhybrid hat Ford noch nicht genannt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45813986)