Suchen

Elektromobilität Ford plant Elektroauto-Offensive bis 2020

Autor / Redakteur: Christoph Seyerlein / Jens Scheiner

Der Autohersteller Ford will bis zum Jahr 2020 etwa 4,5 Milliarden Dollar in die Elektrifizierung seiner Modellpalette investieren.

Firmen zum Thema

Ford will seine Modellpalette bis 2020 um 13 neue Elektroautos erweitern.
Ford will seine Modellpalette bis 2020 um 13 neue Elektroautos erweitern.
(Foto: Ford)

Ford legt beim Thema Elektromobilität eine Kehrtwende hin. Hatte der Chef der Ford-Elektrosparte, Kevin Layden, vor wenigen Wochen gegenüber dem Fachmagazin „Automotive News“ noch den Elektro-Focus mit etwa 160 Kilometern Reichweite als beste Lösung angepriesen, kündigte CEO Mark Fields nun einen Stromer an, der es mit einer Batterieladung weiter als 300 Kilometer schaffen soll. Ford will mit dem „Model E“ dem Chevrolet Bolt und dem Tesla Model 3 Paroli bieten. Beide Fahrzeuge sollen 2017 auf den Markt kommen und ebenfalls die 300-Kilometer-Marke knacken.

Fields formulierte für Ford den Anspruch, künftig „unter den führenden oder der führende Anbieter“ für Elektroautos zu sein. Die Markteinführung des ersten „Langstreckenstromers“ des US-Autobauers wird für 2019 erwartet. Auch als Plug-in- sowie als Vollhybrid soll das Auto nach Informationen der Beratungsfirma „Auto Forecast Solutions“ verfügbar sein. Der Name „Model E“ ist ein kleiner Seitenhieb in Richtung Tesla: Ursprünglich wollten die Kalifornier ihr Model 3 unter diesem Namen vermarkten, nach Rechtsstreitigkeiten mit Ford gab Tesla-Chef Elon Musk jedoch letztendlich klein bei.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Ford kauft Teslas Model X für insgesamt 212.000 Dollar

Auch in anderer Sache hatten Ford und Tesla zuletzt für Schlagzeilen gesorgt: Dem Nachrichtendienst „Bloomberg“ zufolge hat Ford im März ein Tesla Model X für 199.950 Dollar zur Wettbewerbsanalyse gekauft – und damit 55.000 Dollar mehr bezahlt, als der eigentliche Verkaufspreis vorsieht. Nach örtlichen Steuern und Gebühren soll der Gesamtpreis sogar auf 212.000 Dollar geklettert sein. Dem Bericht zufolge hat Ford das Modell der limitierten „Founders Series“ einem kalifornischen Münzhändler abgekauft. Dieser hatte zuvor über Teslas „Freundschaftswerbe-Programm“ eigenen Angaben zufolge elf Model S verkauft und als Belohnung das 64. produzierte Model X vom Elektroautobauer erhalten.

Wie ernst Ford seine neue Elektrostrategie verfolgt zeigen Ankündigungen des Autobauers, insgesamt 4,5 Milliarden Dollar (knapp 4 Milliarden Euro) in die Elektrifizierung seiner Modellpalette investieren zu wollen. Bislang hat Ford mit dem Elektro-Focus nur einen Stromer im Portfolio – bis 2020 sollen 13 weitere E-Modelle folgen und 40 Prozent aller Autos des Herstellers entweder als Hybrid, Plug-in-Hybrid oder reines Elektroauto verfügbar sein.

(ID:44039083)