Suchen

Elektromobilität Geldsorgen bei Sono Motors: Der Sion muss warten

| Autor: Svenja Gelowicz

Das E-Auto-Start-up Sono Motors braucht Geld – auch, um die Produktion ihres Solar-Stromers Sion in einem ehemaligen Saab-Werk zu finanzieren. Ungewöhnlich offen werben die Sono-Eigentümer nun um neue Investoren.

Firmen zum Thema

Sono Motors scheint Schwierigkeiten mit der Finanzierung zu ha ben. Nun startet das Unternehmen eine Crowdfunding-Kampagne für den Solar-Stromer Sion.
Sono Motors scheint Schwierigkeiten mit der Finanzierung zu ha ben. Nun startet das Unternehmen eine Crowdfunding-Kampagne für den Solar-Stromer Sion.
(Bild: Sono Motors)

Bislang setzte das Start-up Sono Motors klassisch auf Finanzinvestoren, um sein mit Solarzellen bestücktes E-Auto Sion in den Markt zu bringen. Doch das Geld scheint den Münchnern auszugehen. Sie starten nun eine Crowdfunding-Kampagne, um bis Ende des Jahres 50 Millionen Euro einzusammeln. Genauer gesagt sollen 2.000 Käufer den vollen Preis für den Sion, also 25.500 Euro, im Voraus bezahlen – nur wenn das Ziel erreicht wird, buchen die Jungunternehmer den Betrag auch vom Konto ab. Dabei würden die Kunden automatisch zu Investoren. Das Geld braucht Sono Motors vor allem für Prototypen und den Aufbau der Produktion.

Unsere Ziele stehen in völligem Widerspruch zu denen klassischer Finanzinvestoren.

„Wir haben in den letzten Monaten immer wieder feststellen müssen, dass unsere Ziele in völligem Widerspruch zu denen klassischer Finanzinvestoren stehen”, begründet Sono-Motors-Chef Laurin Hahn diesen Schritt. Ohne die neue Kampagne würde dies zu einer „Abkehr von der Vision“, dem „Abwandern von Technologie und Patenten und schlussendlich zum „Aus für das zukunftsweisende Konzept des Sion“ führen. „Aggressives Wachstum und schnelle Profite lassen sich kaum mit einem nachhaltigen Unternehmens- und Fahrzeugkonzept vereinbaren, das den Zugang zu bezahlbarer und klimafreundlicher Elektromobilität in der Breite ermöglichen soll“, sagt Hahn weiter laut einer Mitteilung.

Die Gründer überführen ihre Gewinnbeteiligungen

Die Gründer geben ihren neuen Investoren auch detailliert Auskunft über den Entwicklungsstand.
Die Gründer geben ihren neuen Investoren auch detailliert Auskunft über den Entwicklungsstand.
(Bild: Screenshot/Sono Motors)

Mit dem Start der Crowdfunding-Kampagne wollen die Gründer nach eigenen Angaben ihre Gewinnbeteiligungen in einen „Community Pool“ überführen. Damit verzichteten sie auf persönliche Gewinne, behielten aber Stimmrechte im Unternehmen. Die Gründer halten aktuell 74 Prozent der Unternehmensanteile.

Bislang haben über 10.000 potenzielle Käufer das Fahrzeug reserviert. Sono Motors will den Stromer im schwedischen Trollhättan produzieren. Der Fertigungspartner National Electric Vehicle Sweden soll das Fahrzeug in einem früheren Saab-Werk bauen, eigentlich sollte der Sion ab der zweiten Jahreshälfte 2020 vom Band laufen. Auf der Sion-Plattform sollten außerdem weitere Modelle entstehen.

Diesen Zeitplan wird Sono Motors nun nicht mehr einhalten können. Den Produktionsstart der Kundenfahrzeuge datieren die Münchner nun auf 2022. Aktuell stünden die Gründer in der letzten Stufe der Konstruktionsphase, im September 2021 sollen die Vorserienfahrzeuge vom Band rollen.

Die Lieferanten des Sion

Sono Motors arbeitet mit einigen etablierten Automobilzulieferern zusammen. Die Batteriesysteme etwa liefert Elring Klinger. Motor, Getriebe und Leistungselektronik kommen von Continental. Das Start-up hat zudem bekannt gegeben, dass die zentrale Steuereinheit und eine Software für die Vernetzung des Solarautos von Bosch kommen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46269369)

Über den Autor

 Svenja Gelowicz

Svenja Gelowicz

Autojournalistin