Automobilzulieferer Vibracoustic investiert in polnisches Werk Sroda Slaska I

Autor Jens Scheiner

Vibracoustic investiert rund vier Millionen Euro in die Erweiterung seines polnischen Standortes Sroda Slaska I. Dort sollen unter anderem neue Kapazitäten für mikrozelluläre Polyurethan-Komponenten geschaffen werden.

Anbieter zum Thema

Vibracoustic investiert rund vier Millionen Euro in Erweiterung des polnischen Werks Sroda Slaska I.
Vibracoustic investiert rund vier Millionen Euro in Erweiterung des polnischen Werks Sroda Slaska I.
(Bild: Vibracoustic)

Vibracoustic erweitert seinen polnischen Standort Sroda Slaska I mit Investitionen von rund vier Millionen Euro. Im Werk Sroda Slaska I produziert der Automobilzulieferer konventionelle und hydraulische Fahrwerklager für internationale Automobilkunden. Im Zuge der Erweiterung sollen dort nach eigenen Angaben unter anderem neue Kapazitäten für mikrozelluläre Polyurethan-Komponenten (MCU-Komponenten) geschaffen werden.

Bei Vibracoustic gibt es noch in diesem Jahr 50 neue Arbeitsplätze

Zusätzlich soll die Einrichtung eines lokalen Prototypenbaus inklusive Prüfanlagen den Entwicklungs- und Industrialisierungsprozess für Kundenaufträge verkürzen. Vibracoustic investiert vor allem in Fertigungsanlagen, die den Industriestandards hinsichtlich Produktivität sowie Arbeitssicherheit und Umweltschutz entsprechen. Durch den Werksausbau sollen bis Ende 2018 insgesamt 50 neue Arbeitsplätze vor allem in den Bereichen Produktion, Instandhaltung und Technik am Standort Sroda Slaska I bis Ende 2018 entstehen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45439294)