Suchen

Volkswagen 30-millionster VW Golf vom Band gerollt

| Autor / Redakteur: Wolfgang Pester / Thomas Günnel

Am Donnerstag (13. Juni) ist im Volkswagen-Werk Wolfsburg der 30-millionste Golf vom Band gelaufen. Es handelt sich dabei um einen Golf TDI BlueMotion – die Präsentation für die Mitarbeiter hebt sich VW allerdings noch bis zum Samstag (15. Juni) zum „Tag der offenen Tür“ auf.

Firmen zum Thema

Am 13. Juni ist im Volkswagen-Werk Wolfsburg der 30-millionste Golf vom Band gerollt. Das Fahrzeug ist ein Gold TDI BlueMotion, ähnlich dem hier gezeigten. Die offizielle Präsentation für die Mitarbeiter hat Volkswagen für den 15. Juni angekündigt.
Am 13. Juni ist im Volkswagen-Werk Wolfsburg der 30-millionste Golf vom Band gerollt. Das Fahrzeug ist ein Gold TDI BlueMotion, ähnlich dem hier gezeigten. Die offizielle Präsentation für die Mitarbeiter hat Volkswagen für den 15. Juni angekündigt.
(Foto: Volkswagen)

Als der letzte Käfer am 30. Juli 2003 als 21.529.464stes Tierchen ins Museum der Autostadt Wolfsburg schlüpfte, hatte VW dessen eigentlichen Nachfolger, den 1974 gestarteten Golf, schon in der fünften Generation vorgestellt. Ein halbes Jahr zuvor hatte sich der Neue sogar schon vor dem Käfer auf Platz 2 im weltweiten Topseller-Ranking hinter den Toyota Corolla geschoben. Der Golf ansich steht als Synonym für eine Autoklasse, steht für den technischen Fortschritt in seinem Segment. Gleichsam der Käfer, der als Volkswagen den Start der individuellen Mobilität in Deutschland nach 1950 charakterisiert. Beides sind Volkswagen. Wobei der Golf seit 1974 sich im soziologischen Sinn zum klassenlosen Auto entwickelte. Im Ruhrgebiet mit Opel in Bochum keimte einst die Rivalität zwischen jungen Autoliebhabern. Die einen standen fest zu Opel Kadett/Astra, die anderen zu VW Golf. Umschreiben lässt sich ihre Beziehung zueinander mit der der Fußballfans von Schalke 04 und Borussia Dortmund.

Volkswagen Golf - Historie
Bildergalerie mit 23 Bildern

Sonderausstattung der Oberklasse

Opel in Bochum ist fast schon Geschichte. Geblieben ist der Volkswagen Golf. Ihn gibt es in unterschiedlichen Modellen, mit breiter Motorenpalette – Benzinmotoren mit 59 kW/80 PS bis 169 kW/230 PS beziehungsweise Diesel von 77 kW/105 PS bis 135 kW/181 PS – und gut bestückten Ausstattungslinien zu Basispreisen von 16.975 Euro bis 31.375 Euro. Es werden Sonderausstattungen und Assistenzsysteme angeboten, die bisher nur in der Oberklasse zu finden sind. Nach dem Motto „will haben“ kann der individuell konfigurierte Volkswagen sich preislich schon „Mercedes like“ auswachsen.

„Der“ Volkswagen im Golf-Angebot

Was ist nun „der“ Volkswagen im Golf-Angebot? Der Golf 1.2 TSI BlueMotion Technology Comfortline hat das Zeug dazu. Er kostet mit 1,2-Liter-Vierzylinder (77 kW/105 PS) und Sechsganghandschaltung in „Uranograu“ 20.400 Euro; mit der gewählten Sonderausstattung als Viertürer 25.495 Euro. Zu den gewählten Extras gehören unter anderen eine automatische Distanzregelung inklusive Notbremsassistent und Umfeldbeobachtungssystem (Bosch); Multifunktions-Lederlenkrad; ein Technik-Paket mit dem Navisystem „Discover Pro“, Rückfahrkamera; Seitenairbags und Gurtstraffer. Mit der reichhaltigen Serienausstattung, der hohen Materialgüte im Innenraum und die tadellose Verarbeitungsqualität ist dieser Golf ein Premiumauto.

(ID:39793210)