Suchen

IZB 2018

Akkus in wenigen Minuten laden

| Redakteur: Thomas Günnel

Phoenix Contact hat mit „High Power Charging“ eine Ladetechnik entwickelt, die bei sehr geringer Ladezeit eine beachtliche Akkuladung verspricht.

Firmen zum Thema

Die „High Power Charging“ genannte Ladetechnik verspricht geringe Ladezeit und hohe Akkuladung.
Die „High Power Charging“ genannte Ladetechnik verspricht geringe Ladezeit und hohe Akkuladung.
(Bild: Phoenix Contact)

Mit „High Power Charging“ (HPC) hat Phoenix Contact eine Ladetechnik entwickelt, die den Akku in nur drei bis fünf Minuten für 100 km Reichweite laden soll. Die HPC-Technik arbeitet mit einem aktiven Kühlkreislauf, der die Ladeleitung und die Leistungskontakte im Ladestecker kühlt. Als Kühlflüssigkeit wird ein umwelt- und wartungsfreundliches Wasser-Glykol-Gemisch eingesetzt.

Der Kontaktträger im Ladestecker dient zugleich als Kühlkörper. Integrierte Temperatursensoren messen die Wärmeentwicklung in Echtzeit, während eine Steuerung die Kühlleistung reguliert. So sollen Ladeströme von 500A möglich sein. Bei 1.000 V Systemspannung bedeutet das eine Ladeleistung von 500 kW.

Halle 1, Stand 1227

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45507636)