Suchen

Cyber-Security Bericht: Hacker spionieren BMW aus – Autoindustrie als Angriffsziel

| Autor: Svenja Gelowicz

Der süddeutsche Autohersteller ist laut einem Bericht des „Bayerischen Rundfunks“ Opfer eines Spionageangriffs geworden. Dabei könnte auch ein vietnamesisches Auto-Start-up eine Rolle spielen.

Firmen zum Thema

Laut einer Recherche des Bayerischen Rundfunk steht der Autobauer BMW im Visier von Hackern.
Laut einer Recherche des Bayerischen Rundfunk steht der Autobauer BMW im Visier von Hackern.
(Bild: BMW)

Eine Hackergruppe, mutmaßlich aus Vietnam, ist in Computernetzwerke von BMW eingedrungen. Der Angriff startete im Frühjahr 2019. Das berichtet der „Bayerische Rundfunk“ heute. Die Angreifer heißen „OceanLotus“ und könnten im Auftrag des Staates Vietnam handeln. Sicherheitsexperten des Autobauer haben die Hacker laut „BR“ monatelang beobachtet, am vergangenen Wochenende haben sie die betroffenen Rechner demnach abgeschaltet.

Die Hackergruppe schleuste laut dem BR ein Werkzeug namens „Cobal Strike“ auf einen Rechner ein. Dadurch konnten sie die Rechner aus der Ferne ausspionieren und auch steuern. Mit einer Fake-Webseite täuschten die Angreifer vor, zu einer thailändischen BMW-Dependance zu gehören. Der VDA hätte bereits im Sommer in einer Rundmail vor „OceanLotus“ gewarnt.

BMW äußerte sich nicht zum Vorfall. Der BR will von einem IT-Sicherheitsexperten erfahren haben, dass „keine sensiblen Daten abgeflossen seien“ oder die Hacker Zugriff auf Systeme am Münchener Hauptsitz erlangen konnten.

Deutsche Autoindustrie im Visier

Dabei scheint es nicht nur um den bayerischen Premiumhersteller zu gehen. Auch der Hersteller Hyundai stünde im Visier der Hacker, und letztendlich die gesamte Automobilindustrie. Ob weitere OEMs oder Zulieferer Opfer solcher Attacken wurden, sei nicht bekannt.

Ein pikantes Detail der Recherche: Das vietnamesische Auto-Start-up Vinfast könnte bei dem Angriff eine Rolle spielen. Dem BR erklärt der IT-Experte Dror-John Röcher von der Deutschen Cybersicherheitsorganisation (DCSO), dass die Angriffe auf Autohersteller dann angefangen hätten, als Vietnam mit der Autoproduktion begann.

Lizenzgeber der ersten beiden Vinfast-Modelle ist BMW, die Entwicklung liegt bei Magna. Der Fahrzeugentwickler und Auftragsfertiger produziert unter anderem auch für den bayerischen Premiumhersteller. Für Vinfast hat Magna die komplette Entwicklung eines SUV und einer Limousine übernommen. Wiederum stammt die Fabrikvernetzung im nordvietnamesischen Hai Phong von Siemens. Vinfast hat ambitionierte Pläne: Mit der Einführung der beiden ersten Modelle will das Unternehmen eine moderne Automarke in der oberen Mittelklasse werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46278902)

Über den Autor

 Svenja Gelowicz

Svenja Gelowicz

Autojournalistin