Suchen

Automatisiertes Fahren Daimler und Bosch starten automatisierten Mitfahrservice

| Redakteur: Sven Prawitz

Das Projekt von Daimler und Bosch zum automatisierten Fahren geht in die nächste Stufe. Beide Unternehmen starten nun einen automatisierten Mitfahrservice in San José.

Firmen zum Thema

Daimler und Bosch testen das Ride-Hailing mit einer hochautomatisierten Fahrzeugflotte in San José, Kalifornien.
Daimler und Bosch testen das Ride-Hailing mit einer hochautomatisierten Fahrzeugflotte in San José, Kalifornien.
(Bild: Daimler)

Daimler und Bosch arbeiten seit gut zweieinhalb Jahren gemeinsam am automatisierten Fahren in der Stadt. Nun starteten die Unternehmen einen App-basierten Mitfahrservice mit automatisiert fahrenden Mercedes-Benz S-Klasse-Fahrzeugen in San José. Die selbstfahrenden Autos pendeln, von einem Sicherheitsfahrer überwacht, zwischen dem Stadtteil West San José und dem Zentrum der kalifornischen Metropole entlang der Hauptverkehrsader San Carlos Street/Stevens Creek Boulevard.

Der Service stehe zunächst ausgewählten Nutzern zur Verfügung. Mit einer von der Daimler Mobility AG entwickelten App können sie die automatisierten Fahrzeuge buchen, an einem definierten Abholort zusteigen und sich an ihr Ziel fahren lassen. Der Testbetrieb soll Daimler und Bosch auch weitere wertvolle Erkenntnisse für die Entwicklung ihres automatisierten Fahrsystems nach SAE-Level 4/5 liefern. Außerdem erwarten sich die Partner Aufschluss darüber, wie selbstfahrende Autos in ein intermodales Mobilitätssystem mit zum Beispiel öffentlichem Personennahverkehr und Carsharing integriert werden können.

Ziel der Kooperation ist ein Fahrsystem nach SAE-Level 4 und 5 für vollautomatisierte und fahrerlose Fahrzeuge inklusive der Software für die Fahrzeugsteuerung. Der Fokus liege dabei nicht auf Prototypen, sondern auf einem serientauglichen System, das in unterschiedliche Fahrzeugtypen und -modelle integriert werden kann. Die Ingenieure sammeln nicht nur Testkilometer, sie simulieren auch spezielle Fahrsituationen am PC und auf einer Teststrecke des Prüfzentrums in Immendingen.

Die Aufgaben der Projektpartner

In der Arbeitsteilung kümmert sich Mercedes-Benz darum, das zusammen entwickelte Fahrsystem ins Auto zu bringen und stellt dafür die notwendigen Entwicklungsfahrzeuge, Prüfeinrichtungen und Testflotten zur Verfügung. Bosch entwickelt und fertigt die spezifizierten Komponenten, die die Partner für das automatisierte Fahren in der Stadt benötigen. Speziell für das Pilotprojekt hat Daimler Mobility eine Flottenplattform entwickelt. Diese soll es potenziellen Ride-Hailing-Partnern ermöglichen, selbstfahrende Fahrzeuge in ihre Dienste zu integrieren. Die Plattform verwalte sowohl selbstfahrende als auch personengesteuerte Fahrzeuge einschließlich Betrieb und Wartung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46280124)