Autonomes Parken Gebäude lernen Auto fahren

Autor / Redakteur: Hartmut Hammer / Sven Prawitz

Fahrzeuge, die ohne Sensorik automatisiert fahren? Ein Gemeinschaftsprojekt zum Automated Valet Parking zeigt: Die Intelligenz muss nicht unbedingt im Fahrzeug stecken.

Die AVP-Sensorik erkennt Hindernisse auf dem Fahrweg und sendet dann dem Fahrzeug einen Bremsbefehl.
Die AVP-Sensorik erkennt Hindernisse auf dem Fahrweg und sendet dann dem Fahrzeug einen Bremsbefehl.
(Bild: Ford)

War im Parkhaus Messe West auf der IAA 2021 in München die Zukunft des Parkens zu sehen? Dort fuhren Autos wie von Zauberhand ohne Fahrer in bestimmte Parkpositionen, in die Waschanlage oder wurden von Laderobotern automatisiert mit elektrischer Energie für die Traktionsbatterien versorgt. Die Demonstrationsfahrten organisierte ein Gemeinschaftsprojekt, das Anfang 2021 unter dem Dach des VDA entstand.

Ihm gehören mehrere Automobilhersteller an (BMW, Ford, Jaguar-Land Rover, Mercedes-Benz, Volkswagen) sowie Zulieferer und Infrastrukturanbieter (Bosch, Continental, Kopernikus, Unikie, Valeo). Sie wollen das Automated Valet Parking (AVP) durch Sensortechnik, künstliche Intelligenz und cloudbasierte Datenverarbeitung voranbringen.