Suchen

Elektronik Infotainment und Betriebssystem: Hyundai setzt auf Nvidia

Autor: Sven Prawitz

Die Hyundai Motor Group setzt in allen künftigen Modellen Nvidias Technik für Infotainmentsysteme ein. Darauf soll ein eigenes Betriebssystem laufen.

Firmen zum Thema

Hyundai entwickelt ein neues Infotainmentsystem mit Technik von Nvidia.
Hyundai entwickelt ein neues Infotainmentsystem mit Technik von Nvidia.
(Bild: Nvidia)

Der Einzug von Nvidia in die Automobilindustrie schreitet voran: Der auf Grafikprozessoren spezialisierte Chipentwickler liefert seine Technik in die künftigen Fahrzeuge des Hyundai-Kia-Konzerns. Darunter fallen sämtliche Modelle der Marken Hyundai, Kia und Genesis.

Die Fahrzeuge erhalten ab dem Jahr 2022 Nvidia-Technik für ein neues Infotainmentsystem. Dieses bestehe aus einem Hardware- und einem Software-Stack, der erweiterte KI-Funktionen im Fahrzeug ermöglichen soll. Das System sei zudem ständig aktualisierbar.

Eigenes Betriebssystem mit App Store

Das neue Infotainmentsystem ist laut Hersteller für alle Modelle skalierbar – vom Kleinwagen bis zum Premium-Fahrzeug. Statt mehrerer Steuergeräte soll die Software für verschiedene Funktionen wie das Radio, die Insassenüberwachung oder die Klimasteuerung auf einer Computer-Plattform zusammengeführt werden.

Die einheitliche Technik soll es der Hyundai Motor Group ermöglichen, ein sogenanntes Connected Car Operating System einzuführen – sprich ein einheitliches Betriebssystem. Dieses soll sowohl die Daten, die im Fahrzeug erzeugt werden, als auch die Informationen von externen Quellen verarbeiten. Zudem ist in das Betriebssystem eine Architektur integriert, die eine offene Plattform als Marktplatz für Dienstleistungen ermöglichen soll.

Die Genesis-Modelle GV80, G80 und GV70 sind bereits seit vergangenem Jahr mit Nvidia-Technik im Infotainment ausgestattet. Gemeinsam mit dem Halbleiterhersteller soll der Autokonzern zudem ein neues digitales Cockpit entwickeln, das Ende 2021 auf den Markt kommt.

(ID:46979098)

Über den Autor

 Sven Prawitz

Sven Prawitz

Technikjournalist