Suchen

Neue Modelle

Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell: Platz da!

| Autor: Christian Otto

Das T-Modell der E-Klasse hat eine Tradition als hochwertiger Lastenesel für Menschen mit Familie – und diese Stärke bleibt beim neuen Modell. Hinzu kommen die vielen Assistenzsysteme und je nach Geldbeutel die Werte eines Sportwagens.

Firmen zum Thema

Mercedes-Benz hat das neue E-Klasse T-Modell vorgestellt. Der Lastesel hat jede Menge Platz – und als AMG-Version mehr als genug Leistung.
Mercedes-Benz hat das neue E-Klasse T-Modell vorgestellt. Der Lastesel hat jede Menge Platz – und als AMG-Version mehr als genug Leistung.
( Bild: Daimler )

Mercedes-Benz hat in dieser Woche nicht nur die Tennisprominenz um Roger Federer zum gleichnamigen Cup nach Stuttgart geladen, sondern am 6.Juni auch die Presse. Der Grund: Das T-Modell der neuen E-Klasse feierte Weltpremiere. Neben der „zivilen“ Variante zeigte der OEM auch die Performance-Version AMG E 43 4Matic. Doch bevor Ola Källenius, Vertriebsvorstand Mercedes Benz Cars, und der Markenbotschafter Federer die Fahrzeuge enthüllten, referierte der Manager über die Stärken des Produkts. Wesentlich bleibe weiterhin das große Platzangebot. So gehöre das T-Modell mit einem Ladevolumen von bis zu 1.820 Litern zur Spitze des Segments. „Hier würde eine Europalette problemlos Platz finden.“, sagte Källenius. Außerdem biete der Kombi trotz der deutlich sportlicheren Dachlinie viel Kopf-und Ellbogenfreiheit im Fond. Neu ist auch die serienmäßige Cargo-Funktion der Rücksitzbank: Die Lehne lässt sich um rund zehn Grad steiler stellen – das bringe weitere 30 Liter Volumen, bei trotzdem voller Nutzbarkeit als Fünfsitzer. Flexibilität soll auch die Rücksitzlehne bringen, die im Verhältnis 40:20:40 teilbar ist. Der dreifache Familienvater Källenius ergänzte, dass es ab Ende 2016 zudem eine T-Modell-Variante mit einer dritten, herausklappbaren Sitzbank für Kinder geben werde.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Ein Zugpferd

Dass der große Mercedes-Kombi weiterhin als Lastesel taugen soll, zeigt die weiterhin nutzbare Niveauregulierung über die serienmäßige Luftfederung an der Hinterachse. Sie sorgt selbst bei voller Zuladung (bis zu 745 kg) oder bei Anhängerbetrieb (bis zu 2.100 kg) dafür, dass das T-Modell immer in der Waagerechten bleibt. Aufpreispflichtig ist die so genannte Air Body Control, dann ist das gesamte Fahrzeug luftgefedert. Als Weltneuheit bezeichnet Daimler die Aufnahme für Fahrradträger. Die automatisch ausfahrbare Anhängerkupplung besitzt hierzu am Kugelhals zwei zusätzliche Bolzen, auf die ein passender Fahrradträger passt. Eine Traglast von 100 kg und bis zu vier Fahrräder sind dort fixierbar.

Assistenten für jede Situation

Neben der Größe und dem Praxiswert trage die Kombi-Variante zudem alle technischen Neuerungen der Limousine in sich, die Källenius als „intelligenteste Business-Limousine der Welt“ bezeichnete. Serienmäßig ist der aktive Bremsassistent. Er kann den Fahrer vor drohenden Kollisionen warnen, ihn bei Notbremsungen unterstützen und notfalls auch autonom bremsen. Weitere Helferlein sind der Drive Pilot, der als Abstands-Pilot Distronic nicht nur auf allen Straßentypen automatisch den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten kann, sondern ihnen auch erstmals im Geschwindigkeitsbereich bis 210 km/h folgen kann. Ebenfalls neu und aus der Limousine bekannt ist der Remote Park-Pilot: Dieses System erlaubt es erstmals, das Fahrzeug von außen via Smartphone-App in Garagen und Parklücken ein- und auszuparken.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44095411)

Über den Autor

Christian Otto

Christian Otto

stellvertretender Chefredakteur, AUTOMOBIL INDUSTRIE

Daimler AG; Daimler; ; Bain & Company; © Sikov – adobe.stock.com; Altran; Byton; Continental; Volkswagen; Mini; Elring Klinger; Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover; IAV; Patrick Langer, KIT; Porsche; Christoph Schönbach/Magna; Röchling Automotive; BBS Automation; CSI Entwicklungstechnik; Composites Europe; Wilfried Wulff/BMW; Novelis; Opel