Suchen

Elektronik

ZF und Cree entwickeln SiC-Halbleiter für E-Antriebe

| Autor: Sven Prawitz

Der Automobilzulieferer ZF und der Halbleiterspezialist Cree entwickeln gemeinsam Siliziumkarbid-Chips. Diese sollen in der Leistungselektronik künftiger E-Antriebe der Friedrichshafener eingesetzt werden.

Firmen zum Thema

Bei der Vertragsunterzeichnung über eine Partnerschaft für Siliziumkarbid-Halbleiter: Jörg Grotendorst (links), Leiter der ZF-Division E-Mobility, und Cengiz Balkas, Senior Vice President und Geschäftsführer von Wolfspeed, ein Geschäftsbereich von Cree.
Bei der Vertragsunterzeichnung über eine Partnerschaft für Siliziumkarbid-Halbleiter: Jörg Grotendorst (links), Leiter der ZF-Division E-Mobility, und Cengiz Balkas, Senior Vice President und Geschäftsführer von Wolfspeed, ein Geschäftsbereich von Cree.
(Bild: ZF)

Der Zulieferer ZF und Cree bauen ihre bisherige Lieferantenbeziehung aus. Künftig entwickeln beide Unternehmen zusammen Halbleiter auf Siliziumkarbidbasis (SiC) für Wechselrichter von E-Autos. Die dadurch entstehenden SiC-Chips sollen helfen, die Effizienz von E-Antrieben zu erweitern. Die Halbleiter sollen bis zum Jahr 2022 für den Serieneinsatz verfügbar sein und dann laut ZF auch von Cree geliefert werden.

SiC-Technik für 800-Volt-Bordnetze

In einer Mitteilung von ZF heißt es, dass die SiC-Technik insbesondere mit der 800-Volt-Bordnetzspannung maßgeblich die Effizienz des E-Antriebs steigert. Ob das ein Hinweis für einen Einsatz im Porsche Taycan ist, der momentan als einziges Fahrzeug die 800-Volt-Technik einsetzt, wollte man seitens ZF weder bestätigen noch dementieren. Bereits auf der IAA in Frankfurt war zu hören, dass die Friedrichshafener die Antriebstechnik für künftige Taycan-Modelle liefern werde. Ab Herbst 2020 wird ZF das Formel-E-Team Mahindra mit Antriebstechnik ausrüsten. Dort soll die SiC-Technik erprobt werden und die Basis für die Entwicklung der Serienkomponenten von Cree legen, teilte ein Sprecher auf Nachfrage mit.

Über Cree

Cree ist ein Halbleiterunternehmen, das sich auf Siliziumkarbid- und Galliumnitrid-Technologien konzentriert. Über das Tochterunternehmen Wolfspeed bietet das Unternehmen Leistungs- und Hochfrequenz (RF)-Halbleiter und LEDs an. Vor zweieinhalb Jahren scheiterte die geplante Übernahme der Tochter durch Infineon. Der Hauptsitz von Cree ist in Durham, North Carolina (USA).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46221807)

Über den Autor

 Sven Prawitz

Sven Prawitz

Technikjournalist